Dokumentarfilm „Soldiers in Hiding“

Dank Youtube habe ich wieder einmal einen interessanten Dokumentarfilm wiedergefunden, den ich zuletzt Ender der 80er / Anfang der 90er Jahre auf irgendeinem Dritten Programm gesehen habe.

Der Film handelt von Vietnam-Veteranen, die nach der Heimkehr keinen Zugang mehr in die Zivilgesellschaft gefunden haben. Stattdessen verbergen sie sich, verstört oder verbittert in den unendlichen Wäldern vor ihren Mitmenschen. PTSD oder PTBS war in den 60er und 70er Jahren nur ein Arbeitsbegriff von einigen Psychiatriekoryphäen. Noch keine Diagnose und schon gar kein Ansatz für eine Therapie für Männer, die von den Dingen, die sie getan oder gesehen haben, traumatisiert waren.

Alles, was es damals gab, war der Ratschlag, sich verdammtnochmal zusammenzureißen und wieder ein nützliches Mitglied der Gesellschaft zu werden. Vielen gelang es, vielen aber auch nicht. Manchen gelang es nicht mehr, nach den extremen Adrenalinkicks einem normalen Schreibtisch- oder Fabrikjob nachzugehen. Doch manche haben auch Erfahrungen extremer Gewalt gemacht oder Todesangst durchlebt. Menschen zu töten ist eine extreme Erfahrung, die Aufhebung jeglicher zivilisatorisch antrainierter Hemmungen. Wie kann man danach wieder in die Gesellschaft zurückkehren und so tun, als wäre nichts gewesen?

Wer getötet hat, befürchtet, nicht mehr adäquat in „normalen“ Situationen reagieren können. Mehrere der Männer berichten in den Interviews davon, Angst davor zu haben, bei Konflikten die Kontrolle über sich selbst zu verlieren und Gewalt anzuwenden. Es ist auch eine Angst vor sich selbst. Die Befürchtung, sich selbst, seinen Emotionen und Reflexen nicht mehr trauen zu können. Ohne Behandlung waren diese Männer, die so hellsichtig waren, die Gefahr, die von ihnen ausgeht selbst zu erkennen und sich von allem zurückzuziehen, für die Gemeinschaft ihrer Mitmenschen verloren. Beute ihrer Erinnerungen an diese Erlebnisse, die sie nicht vergessen und nicht verarbeiten können. „Nicht verarbeiten“ bedeutet, die Gefühle von Schuld, Ekel, Panik nicht loswerden zu können. Täglich von diesen Intrusionen und Dämonen gequält zu werden, die einfach nicht verschwinden wollen. Wie ein schweres Mobelstück, das sich nicht verrücken lässt, wie Sperrmüll, der die Seele verpestet, wie ein Brocken, den man einfach nicht schlucken und verdauen kann.

Der Kontrast ist irgendwie verblüffend zwischen diesen schüchternen, sanften, bärtigen irgendwie verpeilt wirkenden Männern und dem, was sie aus ihrer Zeit in Vietnam berichten.

Interessant auch das nur flüchtig behandelte Thema Familie. Einige der Männer sind verheiratet und haben Kinder. Doch keiner ist in der Lage eine „normale“, d.h. beständige Beziehung zu unterhalten. Sie sind rastlos und können nicht lange an einem Ort bleiben. Es wird oft vergessen, dass Traumata über Generationen hinweg an die Kinder weitergegeben werden und sich all das auf Familien- und Beziehungsmuster auswirkt. Ich bewundere die Frauen in diesen Filmen, die trotz allem zu ihren Männern stehen. Gibt es solche Frauen heute noch?

Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft, Krieg, Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s