Der französische Präsident und die Lizenz zum Töten

Ein wenig Rechtscontent: Zur Einordnung und im Vorgriff auf einen in Kürze erscheinenden Text poste ich hier einen Artikel über die französische Tradition der gezielten Tötungen, den ich bereits an anderer Stelle veröffentlicht hatte. Der Text bezieht sich auf die Präsidentschaft von François Hollande 2016 und die damalige Rechtslage.

Es war immer ein offenes Geheimnis, aber bis vor kurzem gab es keine offizielle Bestätigung. Frankreich ist neben den USA und möglicherweise Großbritannien eines der wenigen westlichen Länder, das seine Feinde – auch eigene Staatsbürger –  im Ausland töten lässt.

Präsident François Hollande hat in Gesprächen mit Journalisten zugegeben, dass während seiner Amtszeit ungefähr 100 geheime Einsätze zur Beseitigung von Terroristen befohlen hat.

https://www.lemonde.fr/international/video/2017/01/04/permis-de-tuer-comment-la-france-traque-et-tue-des-djihadistes-a-l-etranger_5057634_3210.html

Die Offenbarung dieser Tötungspraxis, die es in diesem Ausmaß seit dem Algerienkrieg nicht mehr gegeben hat, ist Konsequenz der massiven terroristischen Bedrohung, der sich Frankreich in der jüngsten Vergangenheit  ausgesetzt sieht.

Aus juristischer Sicht ist diese Praxis aus mehreren Gründen bedenklich.

Das Verfahren der Zielauswahl und der Vollzug der Exekutionen sind in Frankreich kaum formalisiert. Zwar ist eine große Anzahl von Personen im Generalstab, im Verteidigungsausschuss und bei den Nachrichtendiensten in den Entscheidungsprozess eingebunden, dennoch unterliegt der gesamte Prozess, und bis vor kurzem überhaupt die Tatsache der Exekutionen, der Geheimhaltung („très secret défense) und ist somit einer (parlamentarischen oder institutionellen) Kontrolle weitgehend entzogen.

Es lohnt ein Vergleich mit den USA, wo die Administrationen seit Präsident George W. Bush die Liquidierung von Terroristen jedenfalls seit den Anschlägen des 11. September 2001 sehr extensiv betreiben

Der scheidende Präsident Obama hat die Drohneneinsätze weitaus häufiger angeordnet, als sein Vorgänger. Der Einsatz der Kampfdrohnen ist das Resultat der Analyse, der die Operationen der US-Armee in Afghanistan und Irak unterzogen wurden, und die man als militärische Misserfolge qualifizieren kann.

Obama hat sehr genau die Ursachen der militärischen Desaster seit 2003 analysiert und während seiner Amtszeit den Einsatz großer Truppenkontingente im Ausland kategorisch ausgeschlossen.

Die Lehre  aus diesen Misserfolgen ist, im Fall militärischer Konflikte nicht mehr große Truppenkontingente einzusetzen, sondern punktuelle Einsätze mithilfe der Luftwaffe, kleinen Teams von Spezialkräften und Drohnen zu führen. Die US-Präsidenten sind sich der angespannten Sicherheitslage als auch der Erwartungen der amerikanischen Bevölkerung bewusst, dass sich massive Anschläge wie 9/11 niemals wiederholen dürfen. Umfragen zufolge unterstützen zwei Drittel der amerikanischen Bevölkerung die Tötung von Terroristen, wenn hierdurch Terroranschläge verhindert werden können.

Allerdings hat es Obama unternommen, den „gezielten Tötungen“ einen legalen Rahmen zu geben und die Prozesse transparenter zu machen. Das Drohnenprogramm, das bei seinen Ursprüngen Anfang der 1980er Jahre im Zuständigkeitsbereich der CIA lag (siehe hier den sehr interessanten Essay auf dem Lawfareblog), hat er zu großen Teilen in die Verantwortlichkeit des Pentagon überführt. Das JSOC (Joint Special Operations Command) legt dem Präsidenten eine wöchentlich aktualisierte Liste von Zielen, die unter Beteiligung des Weißen Hauses erstellt wird, vor. Die Auswahl der Ziele und die Durchführung der Luftschläge erfolgt unter Beachtung der US-Gesetze, der Vorgaben des Völkerrechts, des Kriegsrechts sowie der Charta der Vereinten Nationen

In Frankreich hingegen gibt es praktisch keine Kontrollinstanzen zwischen den Nachrichtendiensten und dem Generalstab, der die Ziele vorschlägt und dem Präsidenten, der sie bestätigt und die Angriffe befiehlt oder ablehnt, was vorkommt, wenn nicht ausgeschlossen werden kann, das sich im Zielgebiet Zivilisten befinden.

Der Generalstab meidet den Begriff „Liquidierung“ genauso wie „gezielte Tötung“. Er spricht bürokratischer und abstrakter von „Neutralisierung feindlicher Ziele“ oder „strategischer Zielobjekte“. Zu den Gründen für diese Zurückhaltung weiter unten.

Der Auslandsgeheimdienst DGSE hingegen liebt es prosaischer. Dort heißen diese Einsätze – ebenfalls etwas verklausuliert –  „opération homo“ („homo“ steht als Abkürzung für „homicide“).

Die Liquidierung von Terroristen erfolgt entweder durch einzelne Agenten oder kleine Teams des DGSE der Spezialabteilung „Service Action“. Der Tötungsbefehl kommt direkt vom Präsidenten in mündlicher Form, niemals schriftlich. Diese Einsätze sind, da sie sehr riskant sind und sich die Agenten überdies der strafrechtlichen Verfolgung durch die Staaten, in denen die Liquidierung stattfindet, aussetzen, sehr selten.

In der Regel erfolgt die Tötung durch einen Angriff der französischen Luftwaffe auf ein zuvor festgelegtes Ziel, sehr viel häufiger aber durch Weitergabe von Informationen über den Aufenthaltsort der Zielpersonen an die US-Luftwaffe, die 90 % der westlichen Luftschläge in Syrien und Irak durchführt. Die amerikanischen Streitkräfte führen dann den Luftschlag entweder mit Flugzeugen oder mit Kampfdrohnen durch.

Aufgrund von Meldungen des Pentagon und Statements der Terrororganisation „Islamischer Staat“ konnte die Tötung von mindestens acht französischen Terroristen auf französische oder amerikanische Luftschläge zurückgeführt werden.

Die „gezielte“ oder „extralegale Tötung“ von Staatsbürgern wirft eine Anzahl fundamentaler juristischer Probleme und Fragestellungen auf, die hier kursorisch angerissen werden sollen.

Zum einen Probleme des nationalen und des Unionsrechts. Frankreich hat sich als Mitgliedsstaat der Europäischen Union verpflichtet, die Todesstrafe nicht mehr anzuwenden. Juristen der Präsidialadministration und des Verteidigungsministeriums argumentieren jedoch, dass die Liquidierung von Terroristen nicht als Strafe zu werten sei, sondern als präventive Maßnahme, um Terroranschläge zu verhindern. Die Tötung von Terroristen entspreche dem „finalen Rettungsschuss“, mit dem ein Scharfschütze einen Geiselnehmer oder Terroristen tötet, um das Leben von Geiseln zu retten.

Ein damit verbundenes rechtliches Problem stellt der Umstand dar, dass französische Staatsbürger, die sich als Kämpfer der Terrororganisation „Islamischer Staat“ anschließen, gewissermaßen einen Doppelstatus innehaben.

Sie können einerseits als feindliche Kombattanten im Sinne des Völkerrechts angesehen werden, so dass auf sie das Kriegsrecht angewandt werden kann und sie im Rahmen eines bewaffneten Konflikts getötet werden dürfen.

Andererseits sind diese Personen gleichzeitig auch französische Staatsbürger, deren Leben der Staat erhalten muss und die sich formal auch auf die Unschuldsvermutung berufen können. Die ihnen vorgeworfenen Straftaten müssen an sich in einem rechtsstaatlichen Verfahren aufgeklärt und, sofern die rechtswidrige und schuldhafte Begehung von Straftaten nachgewiesen wurde, mit dem rechtsstaatlichen Instrumentarium bestraft werden. Das strafrechtliche Instrumentarium sieht jedoch in der Europäischen Union als schwerste Sanktion eine Freiheitsstrafe vor.

Die Denkschule, die fordert, dass dem Recht um jeden Preis zur Geltung verholfen werden muss und in einem rechtsförmigen Verfahren zunächst ausreichendeBeweise für die Schuld des Verdächtigen ermittelt werden und ein hinreichender Tatverdacht bestehen müssen, damit ein Haftbefehl beantragt werden kann, steht allerdings vor dem praktischen Problem, dass Ermittlungen in der Konfliktzone in Syrien und Irak nicht durchgeführt werden können und ein Haftbefehl dort nicht vollstreckt werden kann.

Die andere Fraktion argumentiert, dass Terroristen keine gewöhnlichen Kriminellen seien und der Schutz der Bevölkerung an oberster Stelle stehe. Ein DGSE-Veteran beschreibt es trocken: „Frankreich befindet sich im Krieg und muss seine Feinde töten“.

Seit den Massenmorden in Paris und Nizza schlägt in dem Widerstreit zwischen den beiden Imperativen „Schutz des Rechtsstaats“ und „Schutz der Bevölkerung“ das Pendel deutlich in Richtung des zweiten Prinzips aus.

Zu befürchten ist allerdings auf Dauer eine Erosion des Rechtsstaats.

Um diese brisanten Probleme zu umgehen und sich vor allem nicht dem Vorwurf auszusetzen, die Todesstrafe durch die Hintertür wieder einzuführen, führt der Generalstab offiziell keine gezielten Tötungen einzelner Personen durch, sondern führt nur Angriffe auf Gebäude und bauliche Anlagen wie Ausbildungslager, Kommandozentren, Waffenlager und –fabriken durch.

Die Angriffe auf Terroristen haben auch völkerrechtliche Implikationen, da Frankreich militärische Aktionen auf fremdem Staatsgebiet durchführt.

Dies kann durchaus im Einklang mit dem Recht geschehen, wenn es eine Resolution des UN-Sicherheitsrats gibt, der betroffene Staat um militärische Hilfe gebeten hat oder sich Frankreich auf Selbstverteidigung berufen kann.

Diese Punkte sind im Fall von Luftschlägen zur Bekämpfung des „Islamischen Staats“ in Syrien nicht eindeutig gegeben.

Eine UN-Resolution zur Bekämpfung des „Islamischen Staats“ kam bis jetzt nicht zu Stande.

Denkbar wäre auch die Geltendmachung des Rechts auf individuelle Selbstverteidigung nach Art. 51 UN-Charta.Dieses Recht gibt einem UN-Mitgliedsstaat die Handhabe, sich gegen den bewaffneten Angriff eines anderen Staats militärisch zu wehren. Bei der präventiven Tötung von Terroristen ist es in der Regel aber noch nicht zu einem bewaffneten Angriff gekommen. Dafür müsste Frankreich die unmittelbar bevorstehende Gefahr eines bewaffneten Angriffs geltend machen. Ein Nachweis, der nicht ohne weiteres zu führen ist. Art. 51 UN-Charta zielt seiner Konzeption nach auf bewaffnete Angriffe durch Staaten. Auch wenn die Terrororganisation „Islamischer Staat“ sich selbst gerne als Staat sehen würde und man zugestehen muss, dass er zumindest Rudimente eines Staatswesens geschaffen hat, entspricht er dennoch vermutlich nicht der Definition eines Staats im Sinne der UN-Charta.

Für Präsident Hollande, in dieser Frage durch seinen persönlichen Stabschef Benoît Puga beraten, besteht die rechtliche Basis für die Luftschläge in Syrien in dem Recht auf kollektive Selbstverteidigung, ebenfalls in Art. 51 UN-Charta geregelt. Dieses Recht ist gegeben, wenn ein UN-Mitgliedsstaat einem anderen angegriffenen Staat auf dessen Bitte hin, militärisch beisteht.  Allerdings hat Syrien Frankreich nicht offiziell um militärische Unterstützung zur Terrorbekämpfung gebeten. Nur Russland kann sich bei seiner Intervention in Syrien auf diesen Rechtfertigungsgrund stützen.

Der Irak hat jedoch Frankreich um Beistand bei der Bekämpfung des „Islamischen Staats“ gebeten. Da die Terrororganisation auf den Gebieten dieser beiden Staaten aktiv ist, hält es Frankreich für erlaubt, auch in Syrien militärische Aktionen durchführen zu dürfen. Offiziell bestehen schwere Spannungen zwischen Frankreich und Syrien über die Frage des dort geführten Konflikts, es gab aber keine offiziellen syrischen Proteste gegen die französischen Luftschläge. All dies spielt sich in von außen undurchschaubaren diplomatischen Labyrinthen ab.

Rein objektiv agiert Frankreich – zumindest in Syrien – in einer rechtlichen Grauzone.

Mit all diesen aufgeworfenen Fragen wird sich auch Deutschland in naher Zukunft befassen müssen.

Interessant wäre allerdings zu wissen, ob der BND ebenfalls Informationen an die Amerikaner gibt, um Dschihadisten wie Denis Cuspert zu töten. Dieser war schon mehrfach Ziel von Luftschlägen, die nicht von deutschen Flugzeugen durchgeführt wurden. Über Drohnen verfügt die Bundeswehr ohnehin nicht. Es wäre sicherlich interessant zu wissen, wer den Flugzeug- und Drohnenpiloten seinen Aufenthaltsort mitgeteilt hat.

Abschließend eine interessante Dokumentation über den französischen Beitrag im Kampf gegen den IS.

Veröffentlicht unter Frankreich, Gesellschaft, Krieg, Kriminalität, Naher Osten, Syrien, Terrorismus | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Comic : « Stalag II B » von Tardi

Jacques Tardi ist ein über Frankreichs Grenzen hinaus bekannter und vollendeter Künstler mit einem eigenen, unverwechselbaren Stil, der sich nicht nur als Comiczeichner und Illustrator einen Namen gemacht hat, sondern vor allem als Schöpfer von Graphic Novels. Er hat mehrere von Léo Malets Romanen in stimmungsvolle schwarz-weiß-Bilder übersetzt und seinem Privatdetektiv Nestor Burma eine Gestalt gegeben.

Mein Lieblingsband ist „120, rue de la gare“, das ich vor fast mehr als einem Vierteljahrhundert aus dem Urlaub mit nach Hause brachte. Ich schmökere noch heute gerne in diesem Band.

Mir gefällt die „Noir-Atmosphäre“ und die Geschichte um die Jagd nach der Beute eines untergetauchten Gangsters im besetzten Frankreich während des Zweiten Weltkriegs ist dank der Vorlage spannend und gut aufgebaut.

Der 1988 erschienenen Adaption ist das Schwarzweißfoto eines Mannes vorangestellt, der verdrossen in die Kamera blickt und eine kleine Schiefertafel mit einer Nummer hält. Seine Häftlingsnummer.

Der kurzen Widmung vor dem Beginn „À mon père“ habe ich bis dato nie eine Bedeutung beigemessen, weil ich sie mit keinem Anknüpfungspunkt in der Geschichte verbinden konnte.

Erst spät im Leben hat sich Tardi, der dieses Jahr 73 Jahre alt wurde, einer schmerzhaften Episode seiner Familiengeschichte gewidmet.

Sie ist gleichzeitig ein dunkler Fleck in der Geschichte Frankreichs, der an die zwei Millionen junger Männer betraf: die schmählich Besiegten des Zweiten Weltkriegs, die in deutsche Kriegsgefangenschaft verschleppt wurden und die in der französischen Nachkriegsgesellschaft als schmachvolle Versager und Besiegte verachtet wurden und niemals ein Anrecht auf Anerkennung ihrer Leiden bekommen haben.

Das Leid der Kriegsgefangenen wurde nach der Befreiung überlagert von den immer neuen Aufdeckungen der Naziverbrechen, der Rückkehr der Deportierten aus den KZs und vor allem von der sehr bald einsetzenden Realitätsverfälschung von einer weitreichenden Kollaboration nicht unerheblicher Teile der politischen Klasse und der Bevölkerung mit dem Besatzer hin zu einem Volk heroischer Résistance-Mitglieder und glorreicher Nazi-Besieger.

Die Verlierer und Besiegten, die kaum wenige Wochen den Aggressoren standgehalten und dann kapituliert hatten, befleckten die Siegerlaune.

Bis heute gab es keine öffentliche Anerkennung dieser mitten in ihrem Elan zum Stehen gebrachten jungen Leben, dieser zerstörten Zukunftsträume, der in Jahren nutzloser Gefangenschaft verschwendeten Existenzen, ruiniert durch die Entfernung von den Lieben, den physischen Leiden, den Misshandlungen und Demütigungen.

1980 hatte Tardi seinen Vater gebeten, die Geschichte seiner Gefangenschaft für ihn aufzuschreiben. Über dieses Thema zu sprechen, gelang ihnen nicht. Der Vater hat mehrere Schulhefte und Notizbücher mit präzisen Erinnerungen gefüllt, die Tardi in eine Schublade gelegt und jahrzehntelang nicht angerührt hatte.

Es hat fast vierzig Jahre gedauert, bis der richtige Zeitpunkt in Tardis Leben gekommen war, um der Geschichte seines Vaters eine künstlerische Ausdrucksform zu geben. Herausgekommen ist ein dreibändiges Epos.

Um die Hintergründe der Handlung verständlich zu machen, ist die Geschichte ist in weiten Teilen in Form eines Dialogs zwischen Tardi-Vater und seinem Sohn, dem Zeichner aufgebaut, der ihn als kleiner Junge mit kurzen Hosen und Baskenmütze begleitet und ihm Fragen stellt.

Band 1: Die Gefangennahme und die Kriegsgefangenschaft

René Tardis Motive, im Jahr 1935 in die Armee einzutreten, sind unklar und ambivalent. Von der Natur (oder seinen korsischen Vorfahren) mit einem starken und unbeugsamen Charakter ausgestattet, verabscheut er Dummheit, Beschränktheit und die in Kasernen anzutreffende Eintönigkeit.

Beunruhigende Vorahnungen gaben ihm jedoch ein, dass von einem gewissen erfolglosen Kunstmaler, der zwei Jahre zuvor im Nachbarland die Macht ergriffen hatte, nichts Gutes zu erwarten ist. Wie recht er hatte.

So tritt er den Panzertruppen bei und steigt langsam die Leiter der Dienstgrade auf.

Trotz der dunklen Wolken, die sich in Europa zusammenbrauen, wägt sich der französische Generalstab in Sicherheit. Nach der Katastrophe des 1. Weltkriegs hatten die französischen Strategen nämlich ein Glanzstück der Ingenieurskunst vollbracht: die Ligne Maginot.

Ein Bollwerk aus meterdickem Stahlbeton, das sich von der Schweiz bis nach Belgien zog. Bis in die Details durchdacht, uneinnehmbar im Stellungskrieg und von Experten und ausländischen Politikern weltweit bewundert und bestaunt.

Der Stolz des französischen Militärs endete an der belgischen Grenze, denn dort begannen die dichten und undurchdringlichen Ardennen, die in der Geschichte noch jeden feindlichen Angriff im Ansatz zunichte gemacht hatten.

Was den schlauen französischen Strategen im Generalstab allerdings entgangen war, ist, dass der Stellungskrieg vollkommen überholt und antiquiert war.

Die Kommandeure des erfolglosen Kunstmalers hatten nämlich eine neue Taktik perfektioniert: den Blitzkrieg. Und als der Zeitpunkt gekommen war, stellte sich heraus, dass die Maginot-Linie davor keinen Schutz bot, dass den Deutschen die Neutralität Belgiens herzlich egal war und dass die Ardennen doch nicht so undurchdringlich waren, wie sich die Fähnchenstecker das gedacht hatten.

Bei Ausbruch des Krieges, den Tardis Vater Jahre zuvor schon vorausgeahnt hatte, zeigte sich die totale und haarsträubende Inkompetenz der französischen Kommandeure.

Es gab weder einen Plan oder auch nur eine Koordination, um dem Überfall etwas entgegenzusetzen.

Die Panzer, mit denen Tardis Vater an die Front beordert wird, sollen auf Zügen verladen werden. Am Bestimmungsort stellt sich heraus, dass es dort es keine Entladevorrichtung oder Rampe gibt, so dass die Panzerfahrer gezwungen sind, von den Waggons herunterzufahren, sie dabei aus dem Gleis springen lassen und den Bahnhof stundenlang lahmlegen.

Es gibt auch keine klaren Befehle. Die einzige Order lautet: den Feind aufspüren und vernichten.

Allein mit seinem Fahrer auf sich gestellt, versprengt, ohne Verpflegung oder Treibstoff irrt Tardi senior durch das nordöstliche Frankreich.

Auf der Fahrt entdeckt der Fahrer an einem Kanal zwischen den Flüssen Sambre und Oise eine getarnte Panzerabwehrkanone der Wehrmacht. Tardis Vater gibt eine Salve von fünf Schuss in kurzer Folge auf die PaK ab und zermalmt dann die noch lebende Geschützbesatzung unter den Ketten seines Panzers.

Ein Erlebnis, das Tardis Vater bis an sein Lebensende nicht losgelassen hat. Wenige Stunden, bevor er sein Leben aushauchte sprach er noch von dem Ereignis am Kanal.

Irgendwann ist das Spiel aus. Die französische Armee kapituliert und Tardis Vater wird gefangengenommen.

Ein deutscher Soldat steckt ihm eine Zigarette zu und sagt ihm versöhnlich auf Französisch: Für dich ist der Krieg vorbei.

Tardis steht allerdings nicht der Sinn nach Versöhnung. Er zischt dem Deutschen zwischen den Zähnen zu: Aber nicht für Dich und sehr bald wirst du es bereuen, deinen bayerischen Misthaufen verlassen zu haben.

Tardis Vater ist von einem ohnmächtigen Zorn erfüllt: auf die Deutschen aber auch auf die französischen Politiker, die den Sturm nicht haben heraufziehen sehen, die unfähigen Stabsoffiziere und Kommandeure, die im Ernstfall der Aufgabe nicht gewachsen waren, sich feige aus dem Staub gemacht und die Männer im Feld im Stich gelassen hatten.

René Tardis eigener Vater hatte knapp zwanzig Jahre zuvor genau dieser Gegend gegen die Deutschen gekämpft und war verwundet worden. Er und seine Kameraden hatten vier Jahre lang durchgehalten, die jetzige Armee gerade einmal zwei Wochen. Das war schwer zu schlucken.

Mit anderen Besiegten wird er in das Kriegsgefangenenlager Hammerstein in Pommern, das heute Czarne heißt und in Polen liegt, verschleppt.

Alles ist dort improvisiert. Es gibt zunächst keine Baracken, sondern nur große Zelte, in denen die Kriegsgefangenen untergebracht werden. Die Deutschen waren von der großen Anzahl an Kriegsgefangen überfordert. Möglicherweise hatten sie auch nicht damit gerechnet, auf ihrem Eroberungskrieg auf so wenig Widerstand zu treffen.

Die charakteristischen, standardisierten Holzbaracken werden nach und nach von polnischen Kriegsgefangenen errichtet. Außer Franzosen gibt es dort noch Belgier, Polen und Russen, die von allen Kriegsgefangenen am miesesten und menschenunwürdigsten von den deutschen Posten behandelt werden. Im Kriegsverlauf kommen noch Engländer und Amerikaner hinzu.

Dort verbringt Tardis Vater viereinhalb Jahre: von Juni 1940 bis Januar 1945.

Tardis Bilder beschäftigen sich mit der detaillierten Beschreibung des Lagerlebens, der endlosen, sadistischen Appelle in der Kälte aber auch den vielen geheimen Möglichkeiten des Handelns und Schacherns. Interessant sind die Beschreibungen, wie die Gefangenen aus Rosinen und Zucker Alkohol ansetzen oder von Arbeitseinsätzen außerhalb des Lagers ein Radio in Einzelteile zerlegt hereinbringen und BBC hören können.

Freilich sind die Zustände in einem Kriegsgefangenlager nicht mit denen eines Vernichtungslager zu vergleichen, aber man bekommt eine Ahnung davon, dass die Gefangenschaft eine physische und mentale Gewaltanwendung ist, die einen Mann brechen oder bis ans Lebensende zeichnen kann:

Die erzwungene Enge in der Baracke, der man nicht entfliehen kann, der Mangel an Privatsphäre inmitten ungewaschener Männer, der Schmutz, die Zwangsarbeit, das tägliche Bewusstsein der Beleidigung der eigenen Würde, niemals Intimität, die Entfernung von der Familie, kein Sex, keine Möglichkeit im Leben voranzukommen und sich etwas aufzubauen, die Ungewissheit, ob die Frau daheim in Frankreich noch auf einen wartet und die Vorenthaltung solch banaler Privilegien, die man erst dann zu schätzen lernt, wenn man sie nicht mehr hat, wie allein und in Ruhe scheißen zu können. Und schließlich der niemals abwesende Tod in Form von Hunger, Typhus oder eines reizbaren Postens mit einem lockeren Finger am Abzug.

Die Erlösung, der jahrelang entgegengefiebert wurde, kommt in Gestalt der sich nähernden Roten Armee.

Band 2, Flucht vor der Roten Armee und Heimkehr

Was den Kriegsgefangenen dank BBC schon seit einer Weile und in klammheimlicher Schadenfreude klar ist, scheint den deutschen Soldaten erst langsam zu dämmern: das tausendjährige Reich hat abgewirtschaftet und „Ivan“ kommt immer näher.

Im Januar 1945 wird der Befehl erteilt, das Lager zu räumen und mitsamt der Kriegsgefangenen in Richtung Westen zu marschieren.

Dass die Lagermannschaft die Kriegsgefangenen mitnimmt, geschieht nicht aus Menschlichkeit. Die Gefangenen dienen als Faustpfand, die die SS- und Wehrmachtssoldaten als Verhandlungsmasse zu nutzen gedenken, falls sie auf alliierte Einheiten treffen sollten.

Der Weg ist für die Kriegsgefangenen beschwerlich, die mit ihrer elenden Kleidung und schlechten Schuhe durch Schnee und Matsch marschieren müssen.

Die Posten scheinen keine Ahnung zu haben, was das Ziel ihres Marsches sein soll. Die Front ist zusammengebrochen. Nirgends scheint es Sicherheit zu geben. Es gibt nur eine Richtung: nach Westen, weg von den Russen.

Mit den Wochen und Monaten lockern sich die Sitten, die Kriegsgefangenen verlieren ihre Scheu und die Franzosen beginnen die Posten zu verspotten, indem sie ihnen ihr Schicksal in Sibirien vor Augen halten.

Der Weg führt weiter durch das zerstörte und zerbombte Deutschland. Irgendwann ist der Zeitpunkt gekommen, sich der starrsinnigen Posten, die immer noch nicht aufgeben wollen und in ihrer Brutalität nicht nachlassen, zu entledigen.

Die Kriegsgefangenen hängen fünf der brutalsten Posten an einem Baum und einem Telefonmast auf. Die Reste der Lagermannschaft zieht es vor, zu verschwinden.

Im Gefolge der Amerikaner gelangt Tardis Vater endlich wieder nach Hause, wo seine Frau auf ihn gewartet hatte.

Band 3, Nachkriegszeit und Rückkehr nach Deutschland

Im dritten Bad entfernt sich Tardi leider immer weiter von der Geschichte seines Vaters. Die historischen Einordnungen nehmen immer mehr Raum ein wie auch die persönlichen Erinnerungen des Zeichners Tardi, der 1946 zur Welt kam.

Obwohl Tardis Vater von der Armee die Schnauze voll hatte, verpflichtet er sich nach dem Krieg noch weitere Jahre, um seine Familie ernähren zu können.

Er kehrt mit den französischen Besatzungstruppen ausgerechnet nach Deutschland zurück. Erst nach Bad Ems nahe Koblenz und später nach Fritzlar in der Nähe von Kassel.

Es muss eine psychologisch verzwickte und im Prinzip auch absurde Situation gewesen sein, dass Tardi senior, der Besiegte nun als vermeintlich triumphierender zu anderen Besiegten nach Deutschland zurückkehrt.

Kompliziert muss es für ihn auch gewesen sein, ein stabiles und friedliches Familienleben ausgerechnet in einem Land aufbauen, das ihm fünf Jahre seiner Jugend gestohlen hatte, mit dem er nur Leiden und Freiheitsentzug assoziiert und jedes Recht der Welt gehabt hätte, ihm Groll und Hass entgegenzubringen.

Fazit

Ein Monumentalepos, das im ersten Band sehr spannend und packend anfängt, im zweiten Band aufgrund der vielen historischen Erklärungen etwas nachlässt und im dritten Band etwas den Faden verliert.

Dennoch honoriere ich erstens die großen Rechercheleistungen, die Tardi auf den Spuren seines Vaters entfaltet hat, und auch die enorme Arbeit, die es bedeutet haben muss, diese Epopöe in dem ihm eigenen detailreichen Stil zu zeichnen.

Als großer Tardi-Fan hoffe ich, dass er hier nicht sein Schlusswerk abgeliefert hat, und noch weitere Geschichten parat hat.

Anmerkung: alle beschriebenen Werke sind auch in deutscher Übersetzung erhältlich.

Veröffentlicht unter Frankreich, Gesellschaft, Krieg, Kunst | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Wüstensand und Wiegenlieder

Es gehört zum großen Glück des Lesens, unverhofft Querverbindung zu Werken anderer Autoren zu finden, die man ansonsten niemals in Zusammenhang gebracht hätte.

In der Regel ist es eine fast schon intime Erfahrung, da diese Entdeckungen dem individuellen Geschmack und Lesepensum folgen. Und, nun ja, die Mitteilung man habe in jenem Buch des Schriftstellers X ein Zitat oder eine schöne Stelle gefunden, die auf Schriftsteller Y verweist, wird einem außenstehenden Dritten höchstens zum ratlosen Augenbrauenheben animieren.

Die überraschende Entdeckung ereilte mich bei der Lektüre des 1930 erschienenen Buchs „Gourrama“ von Friedrich Glauser. Der Schweizer ist eingefleischten Krimifans als Verfasser der „Kommissar-Studer-Romane“ bekannt (ich kann dazu nichts sagen, habe ich doch keinen einzigen seiner Krimis gelesen).

Mich interessierte seine in dem autobiographischen Roman verarbeiteten Erfahrungen in der französischen Fremdenlegion, die ich zu Recherchezwecken las.

Glauser, dessen Jugend von Morphiumsucht und Aufenthalten in Gefängnissen und psychiatrischen Anstalten geprägt war, wurde von seinem verzweifelten Vater persönlich ins Rekrutierungsbüro nach Straßburg gebracht, um Prozessen, Verurteilungen und Schadensersatzforderungen zu entgehen. Damals, 1921, ein probates Mittel, um unruhige junge Männer wieder „in die Spur“ zu bringen.

Nach der Ausbildung im Sanktuarium der Legion in Sidi bel Abbès wurde er in einen kleinen Außenposten im damaligen Protektorat Französisch-Marokko versetzt.

Hat man gemeinhin die Vorstellung, dass in der Fremdenlegion harter Drill und unbarmherzige Ordnung und Disziplin herrschen, so zeichnet Glauser ein absolut anderes Bild hiervon.

Glauser schildert die Geschehnisse aus der Perspektive seines alter ego Lös. Einem von drei „Gebildeten“ im gottverlassenen Posten, der Gedichtfetzen von Rilke und Georg Heym zitieren kann.

Die Ankunft der neuen Rekruten im Posten Gourrama und die Begrüßung durch den gutmütigen Kommandanten des Postens, Capitaine Chabert, der – (Zufall?) – denselben Namen trägt, wie Balzacs tragischer, unglückseliger Held, ist derart surreal und drollig, dass ich eine kleine Passage hier zitiere:

„Ich bin“, sagte der Unscheinbare, „euer Capitaine, meine Kleinen. Seid ihr gut gereist? Ja?“ Erstaunte, fragende Blicke kreuzten sich. Wollte sich der Mann einen Spaß erlauben? Einen solchen Ton war man in der Legion nicht gewohnt. Als alle stumm blieben: „Ich möchte gern eine Antwort! Seid ihr gut gereist? Habt ihr eine Klage vorzubringen? Redet nur ruhig. Oder, wenn einer von euch nicht öffentlich reden will, so mag er sich melden und nachher zu mir ins Büro kommen. Ich bin da, um euch zu eurem Recht zu verhelfen. Nun, nochmals, seid ihr gut gereist?“

Zögernd, im Chor, die Antwort: „Oui, mon capitaine.“

„So ist’s recht. Ich merke, ihr müsst euch zuerst an meine Art gewöhnen … In Algerien, denk‘ ich, hat man euch nur angeschnauzt und sich dann nicht weiter um euch gekümmert. Nun, hier bei mir im Posten, ist das anders. Ich fühle mich verantwortlich für euch alle, ja für alle…“ Wieder die kreisförmige Bewegung mit den Ärmchen. „Ihr sollt es gut haben hier. Wenn ihr euch Frankreichs Fahne verpflichtet habt, so sollen wir, eure Vorgesetzten, als Vertreter der großen Republik, euch Dank wissen dafür.“

Im Posten herrschen allgemeine Disziplinlosigkeit, epidemischer Alkoholismus und weitverbreitete Homosexualität.

Die altgedienten Offiziere empfinden nichts als grenzenlose Verachtung für die jungen, ehrgeizigen Ordnungsfanatiker, die in den Posten versetzt werden:

In einer Ecke, auch in der ersten Reihe, saßen, wie auf einer Insel, voneinander wie durch eine gläserne Wand getrennt, Leutnant Mauriot und Adjutant Cattaneo. Leutnant Mauriot, dessen glattes Bubengesicht vergebens versuchte, sich in verächtliche Falten zu legen – zu gespannt und jung war noch seine braune Haut – und des Adjutanten versoffenes Gesicht, das im gelben Licht grünlich leuchtete, wie das Gesicht eines Ertrunkenen, waren trotz dem Platzmangel von einem kleinen, leeren Raum umgeben, der unübersteigbar schien. Von Zeit zu Zeit warf Leutnant Lartigue aus seinen Kugelaugen einen spöttischen Blick nach den beiden, und ein andauerndes inneres Gelächter, das sich nicht entladen konnte, durchschüttelte seinen Körper.

Schwer zu sagen, ob diese Schilderungen die den damaligen Zustand der Fremdenlegion in ihrer Gesamtheit widerspiegeln.

Vielleicht hat das alptraumhaften Schlachthaus des Ersten Weltkriegs einen Ekel auf Krieg und Gewalt bis hinein in die Reihen des Militärs verursacht, und die Legionäre haben die einzigartige Gelegenheit genutzt, die ihr Beruf ihnen verschafft, in einem abgelegenen Außenposten in der marokkanischen Wüste, abseits des verurteilenden Blicks der Gesellschaft und dem wachsamen Auge der Polizei homosexuelle Neigungen auszuleben, sich mit den Huren im Feldbordell zu vergnügen oder sich kleine marokkanische Freundinnen in den umliegenden Dörfern zu halten.

Möglicherweise ist es auch bloß die glühende afrikanische Sonne, die jeden Anflug von Übereifer im Ansatz zunichtemacht.

Das Resultat ist jedenfalls ein kompletter Gegensatz zum preußischen Kadavergehorsam.

Die Verbindung von „Gourrama“ zu einem anderen Roman stellt das uralte französische Wiegenlied „Ferme tes jolis yeux“ her, das in „Gourrama“ die aufrührerischen, betrunkenen, vor Sehnsucht vergehenden Legionäre singen.

Die Melodie ist redundant und nicht unbedingt schön, aber die Worte des Refrains sind es:

Ferme tes jolis yeux
Car les heures sont brèves
Au pays merveilleux
Au beau pays du rêve
Ferme tes jolis yeux
Car tout n’est que mensonge
Le bonheur n’est qu’un songe
Ferme tes jolis yeux

Als ich die Strophe las musste ich sofort an den Roman „Reise ans Ende der Nacht“ des heute verfemten Autors Louis-Ferdinand Céline denken, wo mir dieses Lied vor sehr langer Zeit schon begegnet war.

Vom mysteriösen Titel und dem von Tardi gestalteten Cover neugierig gemacht, hatte ich das Buch aus dem Regal meiner Mutter geklaut und mich damit wichtigtuerisch in ein sommerliches Café gesetzt. Ich erinnere mich noch, wie die Kellnerin mir zulächelte, als Sie mir meinen Milchkaffee brachte, mir Milchbubi, der einen auf großkotzigen Intellektuellen machte.

Kurz vor dem Abitur war das.

Schön gleich die ersten Seiten ziehen den Leser in das Geschehen hinein, als der Protagonist Bardamu, mit einem befreundeten Medizinstudenten auf der Terrasse eines Cafés sitzend, sich spontan und aus einer Laune heraus in die Pulks junger Männer einreihte, die im August 1914 durch die Straßen von Paris paradieren und jubelnd in den Krieg zogen.

Meiner Jugend und Unerfahrenheit war es geschuldet, dass ich es damals für eine Art Abenteuerbuch hielt. Der Einstieg fesselte mich auch gleich und kam meinem jugendlichen Sinn für Abenteuerlust entgegen.

Céline, wie der Autor in Frankreich ohne seine Vornamen genannt wird, hatte indes ein Werk des Zorns geschaffen. Eine wütende Abrechnung mit der Gesellschaft, die den menschenverschlingenden, blutigen Mahlstrom des Ersten Weltkrieg hervorgebracht und ihn hineingeworfen hatte. Eine nihilistische und jeder Hoffnung bare Beschreibung der Ausbeutung in den afrikanischen Kolonien und in den modernen Fabriken Amerikas.

Mit seinem Werk hat Céline gleichzeitig auch den französischen Roman und die hergebrachte Erzählform revolutioniert. Keine feinziselierten Sätze in der schwierigen französischen Grammatik mehr. Céline hatte einen neuen Sprachrhythmus geschaffen in einer knappen, lakonischen Sprache, die literarisches Hochfranzösisch mit Argot verbindet, dem gesprochenen Gossenfranzösisch der Unterschicht und Unterwelt, einem Soziolekt, der mittlerweile ausgestorben bzw. und nur in einzelnen Ausdrücken weiterlebt, die in das Alltagsfranzösisch eingegangen sind.

Céline ist der Pate der Verbitterten und Hasserfüllten. Ein Vorläufer von Houellebecq, nur dass sein Hass nicht durch eine ironische, zynische Distanz gemildert wird.

Sein lakonischer Schreibstil kann nicht verhehlen, wie sehr ihn das generationenprägende Ereignis der gigantischen Menschenverschlingungsmaschine des Ersten Weltkriegs innerlich verwundet hat.

Männer, zu hunderttausenden zerfetzt und niedergemäht wie Fliegen. Jeder einzelne ein Wesen mit einer Seele, Wünschen und Träumen.

Männer, die in den ratten- und läuseverseuchten Gräben alles Menschliche und jede Humanität verlieren.

Die Todesangst als ständiger Begleiter und die Panik vor der Trillerpfeife, die einen neuen Angriff einleitet.

Dieses Buch also hat eine Querverbindung zu „Gourrama“ in Gestalt des alten Schlafliedes.

Es ist bei dieser Begebenheit, als Bardamu, zurück in Frankreich nach seiner Epopöe durch die Kontinente mit seiner Bekanntschaft Madelon und seinem mysteriösen Begleiter Robinson, eine Ruderpartie auf einem Fluss in der Nähe von Toulouse unternimmt, als dieses Lied erscheint.

In einem Hausboot ist eine Sonntagsgesellschaft versammelt, die unter Akkordeonbegleitung Lieder singt, darunter auch dieses Schlaflied.

Vielleicht ist mir diese Szene mit dem Lied auch nur deshalb so im Gedächtnis geblieben, weil dort das einzige Zitat auftaucht, das ich mir aus diesem Buch herausgeschrieben habe. Waren für mich die Kriegsschilderungen des Buchs abstrakte Monstrositäten, konnte ich doch eine einzige Erfahrung anhand der großbürgerlichen Elternhäuser der Klassenkameraden meines Gymnasiums nachempfinden:

„Sie haben eine ganz eigene Art zu sprechen, die vornehmen Leute, die einen einschüchtert und mich persönlich ganz einfach beängstigt. Besonders ihre Frauen. Dabei sind es nichts weiter als verhunzte und prätentiöse Sätze, aber poliert wie alte Möbel. Sie machen Angst, ihre Sätze, obwohl sie nichtssagend sind. Man hat Angst, auf ihnen auszugleiten, wenn man darauf antwortet. Und selbst wenn sie einen Kanaillenton anschlagen beim Singen von Armenliedern, um sich zu zerstreuen, behalten sie diesen vornehmen Akzent, der einem Mißtrauen und Ekel einflößt, ein Akzent wie mit einer kleinen Peitsche darinnen, immer, die man stets benötigt, wenn man mit den Lakaien spricht.“

(Übersetzung durch den Verfasser)

Das Buch selbst sagt mir heute nicht mehr viel. Ich erinnere mich an die Düsterheit, die es verströmte und ich kann auch heute noch nachvollziehen, warum es mich damals angezogen hat.

Das Buch liegt heute neben mir auf dem Schreibtisch in meinem Büro. Als Erinnerung an die Zeit und die Träume meiner Jugend und als Mahnung sie trotz allem nicht aus den Augen zu verlieren.

Veröffentlicht unter Frankreich, Gesellschaft, Krieg, Kunst | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

In der Praxis von Doktor Satan

Die deutsche Besatzung Frankreichs während des Zweiten Weltkriegs hat einer Vielzahl von Psychopathen und Kriminellen Macht und Einfluss verschafft, die unter normalen Umständen das randständige Schattendasein geführt hätten, das solchen Kreaturen üblicherweise vorbehalten ist.

Sinnigerweise rekrutierten sich beispielsweise die Handlanger der französischen Gestapo, der sogenannten „Carlingue“, fast ausschließlich aus der französischen Unterwelt.

Eine lose Artikelfolge wird sich mit einigen dieser Zeitgenossen beschäftigen.

Von all den seltsamen Gestalten, die diese dunkle Epoche hervorgebracht hat, ist der Arzt Dr. Marcel Petiot mit Sicherheit eine der bizarrsten.

Doktor Marcel Petiot

Das Horrorhaus in der Rue Le Sueur

Paris 11. März 1944. Die kurze Straße, die in der Nähe des Arc de Triomphe gelegen und nach einem Barockmaler benannt ist, wird seit einem Tag von einem dichten, übelriechenden, schwarzen Rauch verpestet, der aus den Schornsteinen der Nr. 21 quillt. Einem äußerlich verlassenen, etwas heruntergekommen wirkenden „hôtel particulier“.

Die Anwohner, des Gestanks überdrüssig, rufen die Feuerwehr an. Sie fürchten auch einen Hausbrand, der auf die anderen Wohnhäuser in der Straße übergreifen könnte.

Das Haus ist unbewohnt, niemand öffnet auf das Klingeln.

Die Feuerwehrmänner brechen das Eingangstor auf und machen sich auf Suche nach dem Brandherd. Einige Minuten später wanken sie bleich und grünlich im Gesicht wieder auf die Straße. Einer lehnt sich an die Hauswand und übergibt sich auf den Boden. Die Polizei erscheint und ruft aus einem Lebensmittelgeschäft den Eigentümer des Hauses an, einen Arzt namens Marcel Petiot.

Eine Menschenmenge hat sich nun vor dem Eingangstor versammelt.

In die Menge drängelt sich ein Mann, der ein Fahrrad neben sich herschiebt und von dem den Schaulustigen nur seine stechenden Augen in Erinnerung bleiben.

Er wendet sich an einen Polizisten, der den Eingang sichert, mit der Frage, was vorgefallen sei. Einen Haufen Leichen habe man im Keller gefunden, lautet die Antwort. Wer der Frager sei. „Ich bin der Bruder des Eigentümers“, antwortet der Mann mit den stechenden Augen. „Sind Sie ein wahrer Patriot? Kann ich mich auf Sie verlassen?“, fragt er nun seinerseits, was der Polizist stolz bejaht. „Dort unten liegen die Leichen von Verrätern und Kollaborateuren“, zieht der mysteriöse Mann den Polizisten ins Vertrauen. „Sie müssen Stillschweigen bewahren, bevor die „Boches“ anmarschieren“, schärft er dem Schutzmann ein, schwingt sich auf sein Fahrrad und verschwindet.

Doktor Petiot hat wieder einmal sein manipulatives Talent spielen lassen. Und er hatte Erfolg.

Die Kriminalpolizei in Gestalt des berühmten Kommissars Georges Massu und seiner Gehilfen erscheint und inspiziert den Ort des Verbrechens. Dieser liegt im Hinterhof, genauer gesagt im Heizkeller. In einer Grube liegt eine nicht auf Anhieb bezifferbare Anzahl von zersägten Leichen in unterschiedlichem Verwesungszustand, teilweise von einer Schicht aus ungelöschtem Kalk bedeckt. Zersägte Körperteile liegen auf dem Boden des Kellers und in einer Feuerungsanlage der Zentralheizung. Aus der Öffnung der Heizungsanlage ragt ein Arm.

Der Anblick lässt allen Anwesenden das Blut in den Adern gefrieren.

Die übrigen Räume des Hauses werden in Augenschein genommen. Das Vorderhaus scheint seit längerer Zeit unbewohnt zu sein. Es gibt dort kaum persönliche Gegenstände, die Möbel sehen zusammengewürfelt aus und sind mit Laken bedeckt.

Im Hinterhaus befindet sich neben der Garage im Erdgeschoss eine Art improvisiertes Konsultationszimmer mit einem Schreibtisch und einem Arzneimittelschrank. Direkt daneben, durch einen kurzen Gang getrennt, ein merkwürdiges winziges dreieckiges Zimmer. Die Zugangstür hat an der Innenseite keine Klinke. An der gegenüberliegenden Wand befindet sich eine Türatrappe, die auf eine gemauerte Wand öffnet. Direkt neben dem Rahmen der falschen Tür ist ein Klingelknopf, der jedoch inaktiv ist. An der Wand, die zum Korridor weist, befindet sich in etwa zwei Meter Höhe ein Spion, mit dem man ins Innere des Zimmers spähen kann.

The inside of the doctors house.

Die Ermittler können sich auf all das zunächst keinen Reim machen. Die vordringliche Aufgabe besteht darin, die Opfer zu bergen und sie zu identifizieren. Und vor allem den Mörder zu finden, der sie getötet hat.

Doch der ist untergetaucht.

Die Anfänge

Im Nachhinein stellt sich immer die Frage, ob jemand schon als amoralischer, perverser, sadistischer Psychopath auf die Welt kommt.

Marcel Petiot wird 1897 in Auxerre, im Département Yonne, geboren.

Schon als Knabe ist er auffällig. Er quält Haustiere und fällt schon in sehr jungen Jahren mit Lügen und Diebstählen auf, unter anderem bricht er in seinem Stadtviertel alle Briefkästen auf und stiehlt die Post. Um die Geheimnisse der Einwohner zu kennen, wie er später vor der Polizei erklärt.

Als Heranwachsender ist düster, ungesellig und sonderbar, aber alle Lehrer attestieren ihm eine große Intelligenz und Schläue. Sein unverbesserlicher Hang zur Kleptomanie beschert ihm Rausschmisse von der Schule.

Im August 1914 bricht die große Katastrophe über Europa herein. Marcel Petiot verpflichtet sich 1916 und tritt in das 89. Infanterieregiment in Sens ein. Er lernt den Grabenkrieg kennen und wird am Fuß verwundet.

Im Lazarett hat er sehr schnell den Ruf weg, es mit fremdem Eigentum nicht so genau zu nehmen. Petiot hat es nicht eilig, das Lazarett zu verlassen, auch nachdem seine Fußverletzung ausgeheilt ist. Verständlicherweise ist es dort angenehmer, als im Schützengraben auf den Tod zu warten.

Es gelingt ihm, bis zum Ende des Krieges einem weiteren Fronteinsatz zu entgehen. Mit Ende des Krieges wird er als nervenkrank und damit wehruntauglich ausgemustert.

Er beginnt ein Medizinstudium, das er in auffällig kurzer Zeit absolviert. 1921 erhält er bereits seine Approbation als Arzt und eröffnet eine Praxis als Allgemeinmediziner im Städtchen Villeneuve-sur-Yonne.

Der französische Staat unterstützte Wiedereingliederungsbemühungen von Veteranen, wohl auch aus schlechtem Gewissen gegenüber den armen Frontschweinen, die vier Jahre lang im großen Schlachthaus unmenschlich gelitten hatten, und zeigte sich bei der Anerkennung von Leistungen eher großzügig. Auch Petiot profitiert davon, obwohl sein Gastspiel an der Front vergleichsweise kurz war.

Dennoch verblüfft die Rekordzeit, in der er sein Studium absolviert hat. Nicht wenige vermuteten im Nachhinein, angesichts seines zu Betrügereien neigenden, manipulativen Charakters, dass so einiges bei seinem Studium nicht mit rechten Dingen zuging, auch wenn man ihm Hochstapelei nicht nachweisen konnte.

Petiot ist nicht nur Allgemeinmediziner, sondern auch Durchgangsarzt für die Arbeiter und als solcher für großzügige Krankschreibungen bekannt und bei der Bevölkerung geschätzt und beliebt.

Merkwürdiges Ereignis: im Jahr 1924 verschwindet seine Haushälterin Louisette auf Nimmerwiedersehen, ohne dass ein Anlass oder Grund hierfür erkennbar gewesen wäre.

Petiot wird 1930 zum Bürgermeister von Villeneuve gewählt. Seinen kriminellen Hang kann er aber nicht unter Kontrolle bringen. Sehen die Mitbürger und seine Amtskollegen zunächst über kleinen Unregelmäßikeiten hinweg, brauen sich die Missetaten (Unterschlagungen, Veruntreuungen, illegales Abzapfen von Elektrizität) zu einer kritischen Masse zusammen, die ihn als Bürgermeister unmöglich machen.

Paris

1931 verschwindet er klammheimlich nach Paris und eröffnet unter großem Pomp und unter Anpreisung dubioser Quacksalbermethoden eine Arztpraxis in der Rue Caumartin, die er einem Arzt abkauft, der in Rente geht.

Im Ermittlungsverfahren wird nicht ganz klar, wie er konkret seinen Beruf ausübt. Er hat zwar Sprechstunden, aber sehr häufig ist er nicht in seiner Praxis. Unter dem Vorwand, Hausbesuche zu absolvieren, absentiert er sich für große Teile des Tages.

Er verbringt sehr viel Zeit in Auktionshäusern, wo er zahlreiche Möbel und Kunstgegenstände ersteigert. Woher hat er das Geld hierfür?

Er schottet seine Aktivitäten auch gegenüber seiner Frau ab, zumindest beschwört sie das später. Was er tagsüber so treibt, wieviel Geld er verdient: sie hat davon keine Ahnung.

Das Mordermittlungsverfahren wird bei den Nachforschungen zu den Opfern herausfinden, dass ein nicht unerheblicher Teil von Petiots Patienten Rauschgiftsüchtige waren.

Kundschaft ganz nach Petiots Geschmack: lichtscheue Gestalten, die ungern in Wartezimmern sitzen, die dringend ihren Stoff brauchen und denen man für saftige Preise das begehrte Privatrezept für Kokain oder Morphium ausstellt.

Hier gerät er erneut mit dem Gesetz in Konflikt und ins Fadenkreuz der Polizei, die ihn des unerlaubten Handels mit Betäubungsmitteln verdächtigt. Petiot kann jedoch Verurteilungen vorerst abwenden.

1940 bricht wieder das Unglück über Frankreich herein, als Deutschland das Land überfällt.

Petiot wird nicht eingezogen. Er ist ja 1919 wegen seiner kriegsbedingten Neurasthenie und Nervenkrankheit als untauglich aus der Armee ausgeschieden.

Der Einmarsch der Wehrmacht und der schmachvolle Zusammenbruch der französischen Armee innerhalb kürzester Zeit führen zu einem unbeschreiblichen Chaos. Die Männer sind entweder in Gefangenschaft oder auf der Flucht.

1941 erwirbt Petiot das Herrenhaus in der Rue Le Sueur Nr. 21, das sich zuvor im Eigentum des Fürsten von Colloredo-Mansfeld befand. Mit welchem Geld? Niemand weiß es.

Argentinien

Etwa zu diesem Zeitpunkt muss in ihm auch die Idee für seinen so brillanten wie diabolischen Plan gereift sein. Es ist sogar nicht abwegig anzunehmen, dass er das Haus erst zur Verwirklichung seines Vorhabens erworben hat.

Er hat die neuen Gesetze der deutschen Besatzungsmacht registriert. Er hat die Gefahr gesehen, in der insbesondere die jüdischen Bürger schwebten, die teilweise nur wenige Jahre zuvor aus Deutschland nach Frankreich geflohen waren.

Was liegt für einen fürsorglichen Arzt näher, als den Bedrängten eine Fluchtroute nach Argentinien vorzuspiegeln und auch gleich noch die Impfungen gegen die Tropenkrankheiten anzubieten? Da sie offiziell ausgereist sind, wird ihr Verschwinden niemanden beunruhigen.

Petiots erstes Opfer – jedenfalls das erste, das die Polizei ihm zuordnen konnte – ist ein Nachbar aus der Rue Caumartin, Joachim Guschinow, seines Zeichens wohlhabender jüdischer Pelzhändler und Kürschner aus Polen.

Ende 1941 wendet er sich an den guten Arzt, um ihm seine Sorgen vor der drohenden Deportation anzuvertrauen. Seit dem Herbst 1940 muss er gezwungenermaßen ein Schild mit der Aufschrift „Entreprise juive – Jüdisches Geschäft“ in seinem Schaufenster aufstellen. Der weiteren Entwicklung der Ereignisse blickt er mit Sorge entgegen.

Doktor Petiot teilt seine Befürchtungen und stimmt mit ihm überein, dass es besser sei, Frankreich zu verlassen, das für Juden immer gefährlicher werde. Zufälligerweise stehe er aber in Verbindung mit einem Exfiltrationsnetzwerk, das gefährdete Personen außer Landes bringe.

Für die Bescheidene Summe von 25.000 Francs könne er, Petiot, ihm helfen mit dem Netzwerk in Kontakt zu treten und nach Argentinien auszureisen. Der Kürschner zögert mehrere Monate, doch Petiot gaukelt ihm immer wieder die problemlose Flucht und sein neues Leben in Buenos Aires vor.

Die Männer kommen ins Geschäft.

Petiot weist den Pelzhändler an, möglichst viele einfach zu transportierende Wertsachen auf seine Reise mitzunehmen. Es sei nicht einfach, in Argentinien ein neues Leben zu beginnen. Man müsse für alle möglichen Visen und Stempel bezahlen, Beamte schmieren und auch eine anfängliche Durststrecke überwinden. Deshalb sei eine große Summe Bargeld notwendig. Als Startkapital. Auch solle er einige Pelzmäntel mitnehmen, damit er sein Können und seinen Beruf in Argentinien gleich mit Anschauungsmaterial unter Beweis stellen könne.

Am 2. Januar 1942 treffen sie sich in der Nähe der angeblich klandestinen Praxis in der Rue Le Sueur. Guschinow hat seinen gesamten Warenbestand verkauft und 2 Millionen Francs in bar bei sich, zusammen mit ein paar schönen Stücken aus seinem Geschäft.

Guschinow verschwindet. Doch er wird vermisst, und zwar von seiner Ehefrau, die gemäß einer Abmachung, in Paris geblieben war und erst nachkommen sollte, wenn ihr Mann sicher in Argentinien angekommen wäre.

Als sie nach einer Weile keine Nachricht erhält, fragt sie bei Doktor Petiot nach. Der vertröstet sie, hält sie hin. Irgendwann zeigt er ihr Briefe ihres Mannes aus Argentinien. Frau Guschinow ist durcheinander. Die Schrift ähnelt der ihres Mannes, aber sehr krakelig und fahrig, so als habe er unter Zwang oder dem Einfluss einer Droge geschrieben, beschreibt sie es später vor Gericht. War es eigentlich wirklich seine Schrift? Sie lehnt Petiots Angebot ab, sie ebenfalls außer Landes zu bringen. Und das Verschwinden ihres Mannes kann sie aus begreiflichen Gründen nicht der Polizei melden. Petiot kann weitermachen.

Weitere Opfer

Zu Beginn des Jahres 1942 hat Petiot einigen Ungemach mit seinen rauschgiftsüchtigen Kunden.

Petiot ist wieder in das Fadenkreuz der Polizei geraten, weil er einer gewissen Jeannette Gaul, die kokainsüchtig ist und vom ältesten Gewerbe der Welt lebt, großzügig Rezepte ausgestellt hat. Um ihren Konsum zu befriedigen hat sie Petiot gebeten, auch Rezepte auf den Namen ihres Partners Jean-Marc Bever auszustellen. Dieser wird vom Rauschgiftdezernat geschnappt und sagt vor der Polizei aus. Eine brenzlige Situation für Petiot, der vor der Polizei alles abstreitet. Im Mai wird er zu einer Geldstrafe von 10.000 Francs verurteilt. Seine Kundin erhält eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten. Das Urteil gegen ihren Freund, ein Jahr Gefängnis, ergeht ihn Abwesenheit. Jean-Marc Bever ist nämlich verschwunden und taucht nie wieder auf.

Zur selben Zeit hat Petiot Probleme mit einer anderen Kundin. Die Prostituierte Raymonde Baudet sitzt im Gefängnis La Roquette und packt im Entzug über die zahlreichen Heroinrezepte aus. Sehr ungünstig ist, dass Petiot, nach Aussage der Frau, auch welche auf den Namen ihrer Mutter, einer gewissen Marthe Khayt, für sie ausgestellt habe.

Die Mutter hatte zunächst eingewilligt vor Gericht die Rezepte auf sich zu nehmen, um ihrer Tochter zu helfen. Petiot hatte sie schon so weit bequatscht, dass sie sich von ihm Einstichstellen zufügen ließ, um glaubwürdig eine Heroinsucht darstellen zu können. Sie hatte ihre Meinung geändert und wollte nun doch nicht mehr die Komödie vor Gericht spielen. Sie ließ das Essen auf dem Herd stehen, um einen kurzen Sprung in seine Praxis zu machen und ihm ihre Entscheidung mitzuteilen. Sie kehrte nie zurück.

Einen Tag später fand ihr Ehemann eine Karte mit der lapidaren Botschaft, sie sei zum Wohle ihrer Tochter in den (damals noch) freien Teil Frankreichs im Süden gegangen. Er bekomme baldmöglich Nachricht von ihr und solle ihr folgen.

Petiot hat erneut Glück. Er wird wieder zu einer Geldstrafe von 10.000 Francs und einem Jahr Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt. Dem Verschwinden von Madame Khayt wird nicht weiter nachgeforscht. In diesen unruhigen Zeiten verschwinden so viele Leute.

Auf diese Weise verschwinden insgesamt 27 Personen unter ungeklärten Umständen: der jüdische Arzt Paul-Léon Braunberger, die jüdischen Familien Woolf, Basch und Kneller, letztere waren nur wenige Jahre zuvor aus Deutschland geflohen, mit ihrem achtjährigen Sohn René sowie einige Gangster und Zuhälter samt ihrer Mätressen, denen der Boden in Paris zu heiß wurde.

Doktor „Eugène“

Um weitere Ausreisekandidaten zu ködern lässt er von Handlangern verbreiten, ein Résistancenetzwerk um einen geheimnisvollen „Docteur Eugène“ bringe fluchtwillige Personen gegen Geld außer Landes.

Dies ist der Punkt, an dem sein Unternehmen eine abenteuerliche und surreale Wendung nimmt.

Wer nämlich auch davon Wind bekommt, ist die deutsche Gestapo und die nimmt Anstoß daran, wenn Juden aus ihrem Machtbereich geschleust werden. Denn den Rädchen im Getriebe der deutschen Mordmaschine, all den großen, mittleren und kleinen Himmlers, Heydrichs und Brunners reicht es nicht aus, dass die Juden aus Deutschland flüchten, es ist auch nicht genug, dass sie vom europäischen Kontinent verschwinden. Nein, sie müssen vorschriftsmäßig der deutschen Vernichtungsmaschinerie zugeführt werden.

Was sie freilich nicht ahnen, ist, dass Petiot seine „Kunden“ keineswegs außer Landes, sondern in die Grube bringt.

Gleich zwei Dienste versuchen den mysteriösen „Docteur Eugène“ zu identifizieren und ihm das Handwerk zu legen: die Gestapo-Kommissare Hauptsturmführer Friedrich Berger und der geheimnisumwitterte Kommissar Robert Jodkum.

Robert Jodkum ist es, der mit einer klassischen List Erfolg haben wird: er schleust einen Maulwurf in das vermeintliche Netzwerk ein. Hierzu hat er sich einen besonders perfiden Schachzug erdacht. Der Lockvogel muss so glaubwürdig wie möglich sein, deshalb wählt er einen jüdischen Häftling, den wohlhabenden Kaufmann Yvan Dreyfus aus, der in Compiègne auf seinen Abtransport in die Konzentrationslager im Osten wartet. Gegen die Summe von 3,5 Millionen Francs, die die Gestapo im abpresst, schlagen sie ihm vor, das Netzwerk des mysteriösen „Eugène“ aufzudecken. Sollte dieser enttarnt werden, erhalte der die Freiheit.

Dreyfus willigt ein und nimmt Kontakt mit Petiots Kundenfängern auf. Sie führen ihn zu dem falschen Reiseunternehmer. Dreyfus, der wie seine Genossen im Unglück zahlreiche Wertsachen mit sich führte, verschwindet.

Durch ein merkwürdiges Zusammentreffen der Umstände verlieren die Gestapo-Beschatter allerdings den Doktor mit dem Spitzel aus den Augen. Sie haben nur seine Handlager, die sie umgehend durch die Mangel drehen. Schnell haben sie auch Petiot, der am 22. Mai 1943 von der Gestapo ins Gefängnis von Fresnes gesteckt wird.

Mit ihren Foltermethoden versuchen die Deutschen aus Petiot herauszuprügeln, wie groß das Netzwerk ist, wer dessen Kopf sei, wie viele Personen außer Landes geschmuggelt worden seien.

Erstaunlich: Petiot hält unter den Folterungen tapfer stand. Er lässt die Schläge, die Elektroschocks, das stundenlange Aufhängen an Gliedmaßen, das simulierte Ertränken in der Badewanne und andere barbarische Methoden stoisch über sich ergehen. Seine einzige Antwort auf die Fragen lautet: er habe keine Ahnung, er habe die fluchtwilligen Personen an ein anders Mitglied des Netzwerks, einen gewissen Martinetti, übergeben. Mehr wisse er nicht.

Nach einem Dreivierteljahr sehen die Gestapisten ein, dass sie aus Petiot nichts herausbekommen werden und setzen ihn am 13. Januar 1944 auf freien Fuß.

Petiot befindet sich jetzt in einer äußerst riskanten Situation. Er muss damit rechnen, dass die Gestapo, die unbegreiflicherweise das Haus in der Rue Le Sueur nicht entdeckt hatte, ihn weiter im Auge behält. In seinem geheimen Haus stapeln sich Kadaver in unterschiedlichen Verwesungszuständen. Nicht nur ist es ein grauenhafter Anblick, er muss die Leichen unbedingt verschwinden lassen, da es nur eine Frage der Zeit ist, bis die Deutschen seine kleine Zweitpraxis entdecken und herausfinden, was dort wirklich gespielt wird.

Petiot kauft große Mengen ungelöschten Kalks und bedeckt damit die Leichen in der Grube unter dem Haus in der Rue Le Sueur. Als der Zersetzungsprozess viel zu lange auf sich warten lässt, entschließt sich Petiot die Leichen zu verbrennen.

Damit hatte Petiot, der sich in seinem kriminellen Leben immer auf seine Fortune und seine Dreistigkeit verlassen hat, überreizt. Der fette, ekelerregende schwarze Rauch hat ihn verraten und die Feuerwehrleute zu der morbiden Nekropole im Hinterhaus geführt.

Doch einstweilen ist der verschwunden. Die Polizei hat keine Spur von ihm.

Nur die Sensationspresse jubiliert angesichts des Ereignisses, das noch viele Tage und Wochen ihre Seiten füllen wird. Die Journalisten überbieten sich in „grandguignolesquen“ Bezeichnungen für den mörderischen Arzt und nennen ihn „Docteur Satan“. Eine Zeitung stellt, mit dem Näherrücken der Befreiung schon etwas vorwitziger, eine Verbindung zu den Verbrechen der Deutschen her: „Ein kleines Auschwitz mitten in Paris!“

Petiot, der Résistance-Kämpfer

Seit dem Verschwinden von Petiot überschlagen sich die Ereignisse jäh. Im Juni 1944 landen die Alliierten in der Normandie. Die Besatzer geraten in die Defensive. General De Gaulle marschiert auf Paris. Nach schweren und verlustreichen Gefechten gelingt es den FFI (Forces françaises de l’intérieur) die Deutschen im August aus der Hauptstadt zu vertreiben. Paris ist frei!

Doch wo ist Petiot abgeblieben?

Mit seinem kriminellen Verstand hat er sofort die neue Situation erfasst und begonnen, sie für sich zu nutzen. Als erstes benötigt er dringend eine neue Identität.

Er erhält sie, indem er unter dem Vorwand, für das Internationale Rote Kreuz, die Freilassung eines Arztkollegen aus dem KZ Mauthausen zu organisieren, bei dessen Familie um seine Ausweispapiere bittet. Aus Marcel Petiot ist nun Henry Wetterwald geworden.

Unter seiner neuen Identität treibt er die Dreistigkeit auf Spitze, indem er in die Résistance und die FFI eintritt und unter seinem Kampfnamen „Capitaine Valéry“ Verräter und Kollaborateure aufspürt und enttarnt. Seine Kameraden bescheinigen ihm später ein bemerkenswertes Talent, bei Verhören Kollaborateure zu überführen.

Die Kriminalpolizei unter Georges Massu ist ihrerseits instinktiv sicher, dass Petiot Paris nicht verlassen hat. Massu lockt ihn mit einer List aus der Reserve, indem er einen Artikel in einer Zeitung erscheinen lässt, in dem Petiot als Kollaborateur und „Soldat des Reichs“ verunglimpft wird.

Er spekuliert darauf, dass der narzisstische Petiot eine solche Beleidigung nicht auf sich sitzen lassen wird und behält recht. Petiot reicht eine handschriftliche Gegendarstellung ein, die den Ermittlern anhand eines Schriftgutachtens Gewissheit verschafft, dass Petiot den Brief geschrieben hat. Da die Zeitung außerhalb von Paris kaum vertrieben wird, wissen sie, dass Petiot in der Stadt ist.

Die Überwachung wird verschärft und am 31. Oktober 1944 wird Petiot an der Metrostation Saint-Mandé gefasst. Er hat sein Aussehen mit einem dichten Bart verändert. Bei sich trägt er einen Revolver Kaliber 6.35, zahlreiche verschiedene Ausweise, dazu Passierscheine und diverse Laisser-passer und – überraschend – einen Mitgliedsausweis der Kommunistischen Partei.

„Fly-Tox“

Wieder sitzt Petiot im Gefängnis und wird täglich dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

Die Leichen im Keller seines Hauses erklärt er so: alle dort getöteten Personen seien entweder Wehrmachtssoldaten oder Kollaborateure. Er selbst habe sie jedoch nicht getötet, sondern die Mitglieder eines Résistance-Netzwerks mit dem Tarnnamen „Fly-Tox“ (Anm.: der Markenname eines Insektenvernichtungsmittels). Er habe zwar ebenfalls Verräter getötet, 63 an der Zahl, aber nicht in dem Haus in der Rue Le Sueur, sondern im Wald von Marly und dort vergraben.

In der Zwischenzeit hat die Polizei in seiner Heimatstadt Auxerre bei einer Familie zahlreiche Koffer mit Kleidungsstücken gefunden, die sie für die Habseligkeiten der Opfer hält.

Die Gegenstände werden öffentlich ausgestellt, doch auch hier hat sich Petiots kriminelle Intelligenz für ihn ausgezahlt, seinen Opfern einzuschärfen, aus Sicherheitsgründen alle Etiketten und Monogramme von den Kleidungsstücken zu entfernen.

Doch einige Stücke werden dennoch erkannt: Léon Braunbergers Hut, ein Kleid mit einem sehr charakteristischen Vogelmuster und ein Kinderpyjama mit den Initialen RK. Er gehörte mutmaßlich dem achtjährigen René Kneller.

Hiermit vom Richter konfrontiert gibt Petiot ausweichende Antworten: die Juden, insbesondere die aus Deutschland stammenden, seien Spitzel gewesen, mit denen die Deutschen das „Fly-Tox-Netzwerk“ unterwandern wollten, die Zuhälter und ihre Prostituierten nichts als Abschaum. Der Welt sei mit ihrer Auslöschung ein Gefallen getan worden.

Die Familie Kneller habe er über die Grenze in den freien Teil Frankreichs gebracht. Petiots Insistieren darauf, macht deutlich, wie sehr die Ermordung eines Achtjährigen Petiots Selbstbild als selbsternannten Saubermann stört.

Wenn ihm Widersprüche vorgehalten werden, wendet Petiot die Taktik an, mit der er sein Leben lang zuvor durchgekommen ist. Er stimmt endlose Monologe an, die weit vom Thema wegführen und versucht dadurch Verwirrung zu stiften.

Vor Gericht

Am 18. März 1946 beginnt der Prozess gegen den „Engel des Todes“. Ein spektakuläres Ereignis, das zum ersten Mal von Filmkameras begleitet wird.

https://www.ina.fr/video/AFE85001397

Die Öffentlichkeit ist zahlreich vorhanden. Petiot lässt sich vom damals berühmtesten Anwalt Frankreichs vertreten, René Floriot.

Er bleibt bei seiner Verteidigungsstrategie, dass er Résistance-Mitglied und Judenretter gewesen sei. Er habe nur Verräter und Kollaborateure getötet, aber nicht die in seinem Haus gefundenen Menschen.

Petiot vor Gericht

Als der Vorsitzende ihn um Details zu den anderen angeblich getöteten Kollaborateuren bittet, antwortet Petiot maliziös: „Warum sollte ich Angaben zu Taten machen, derer ich nicht angeklagt bin?“

Hatte Petiot am Anfang noch das Interesse des Publikums und sogar ein paar Lacher auf seiner Seite, kippt die Stimmung gegen ihn im Verlauf der Hauptverhandlung. In den Sitzungspausen verteilt er Autogramme an zahlreiche Verehrerinnen.

Ansonsten verhält er sich erratisch. Wenn er nicht gerade Zeugen oder gegnerische Anwälte beleidigt und beschimpft, döst er in der Anklagebank oder zeichnet Karikaturen der Prozessbeteiligten.

Affaire Petiot (le docteur Marcel Petiot aurait assassine 63 personnes en 1943-1944) : le docteur Marcel Petiot (1908-1946) lors de son proces en mars 1946 Neg20568 — Trial of french serial killer Marcel Petiot (1908-1946) in march 1946

Es bleibt trotz allem noch vieles im Unklaren.

Auch in der Hauptverhandlung konnten die Anzahl und die Identität seiner Opfer größtenteils nicht vollständig geklärt werden. Petiot kommt zugute, dass die verwesten und verbrannten Leichen mit den damaligen kriminologischen Methoden nicht identifiziert werden konnten. Auch weiß man nicht, wie Petiot sie umgebracht hat.

Zu Beginn der Ermittlungen hatte man wegen des kleinen Lochs neben der Tür zum dreieckigen Zimmer angenommen, er habe seine Opfer mit Gas getötet, dies dann aber angesichts der breiten Spalte unterhalb der Tür, die das Gas hätte entweichen lassen, verworfen. Die festgehaltene Hypothese war, dass Petiot seine Opfer mit einer Giftspritze unter dem Vorwand einer Impfung getötet hat.

Doch die weiteren Indizien wiegen schwer: die Koffer mit den Kleidern und Habseligkeiten. Petiot war immer der letzte gewesen, mit denen die Verschwundenen Kontakt hatten. Dass die Opfer keinen Wehrmachtssoldaten oder Gestapo-Kollaborateure waren, zeigte sich letztlich daran, dass die deutschen Besatzungsbehörden den Fall nach Auffinden der Leichen sofort an die Franzosen übergaben und keine eigenen Ermittlungen anstellten.

Vor allem aber die Ermordung des kleinen René Kneller wiegt schwer gegen Petiot.

Der letzte Tag der Verhandlung war gekommen, die Plädoyers waren gehalten. Nach langen Beratungen der Geschworenen tritt das Gericht wieder in den Gerichtssaal. Petiot steht aufrecht im Mantel in der Anklagebank. Die Züge seines Gesichts sehen abgespannt aus.

Petiot wird des Mordes in 26 Fällen schuldig gesprochen (eine Tat war ihm nicht nachzuweisen). Die Strafe ist der Tod durch Enthauptung.

Hinrichtung

Petiot unterliegt nun einem Sonderregime in seiner Zelle im Santé-Gefängnis. Die Klappe seiner Gefängnistür ist nun ständig offen. Er darf so viele Zigaretten erhalten, wie er möchte. Mit dem Wachpersonal unterhält er beste Beziehungen.

Der Tag der Vollstreckung rückt näher.

Problematisch ist, dass die Guillotine im Santé-Gefängnis durch einen Bombenangriff beschädigt war.

Kurzzeitig hatte man erwogen, Petiot durch ein Erschießungskommando hinrichten zu lassen, dies jedoch verworfen.

Nach den damaligen Usancen in Frankreich war das Erschießungskommando Verrätern und Kollaborateuren vorbehalten. Gewöhnliche Verbrecher („criminels de droit commun“), wie Petiot einer war, wurden seit jeher mit der Guillotine hingerichtet und so sollte es auch jetzt sein.

Es wurde daher eine „Feldguillotine“ beschafft, die zum Einsatz kam, wenn eine Hinrichtung in der Provinz stattfand.

Das Reglement will es, dass der Verurteilte nicht das Datum seiner Hinrichtung kennt, um ihm die quälende und peinigende Erwartung der Vollstreckung zu ersparen. Idealerweise soll der Delinquent am Tag der Hinrichtung aus dem Schlaf geweckt und auf das Kippbrett des Schafotts gelegt werden, noch bevor er vollständig zu Sinnen gekommen ist.

Maître Floriot, sein Anwalt, hatte jedoch dank seiner zahlreichen Kontakte ins Gericht, das Datum erfahren. Es ist der 25. Mai 1946. Die Ankündigung seines Anwalts scheint Petiot nicht weiter zu beeindrucken. Die Eintragung des Wärters vermerkt am Vorabend der Hinrichtung einen tiefen, wenn auch unruhigen Schlaf.

Am frühen Morgen des 25. Mai beginnt die Polizei um 2 Uhr morgens damit, die Straßen um das Gefängnis abzusperren.

Um 3 Uhr 30 ziehen Scharfrichter Desfourneaux und seine Gehilfen ihre Blaumänner an, um die Guillotine zusammenzubauen. Sie müssen leise arbeiten, um den Verurteilten und auch die anderen Gefangenen nicht zu wecken, die ein Tohuwabohu im Gefängnis veranstalten würden.

Um 4 Uhr 10 werden die Lichter im Gefängnishof gelöscht und der Weidenkorb neben das Kippbrett plaziert. Scharfrichter und Gehilfen ziehen ihre Arbeitskleidung an: schwarze Anzüge und Bowlerhüte.

Um 4 Uhr 20 erscheint das Gefolge, das der Hinrichtung beiwohnen wird: Petiots Anwalt Maître Floriot, die Präsidenten der Schutz- und der Kriminalpolizei, ein Vertreter des Appelationsgerichts, der Staatsanwalt, der Ermittlungsrichter, ein Rechtsmediziner, der in dem Verfahren die Opfer obduziert hatte und ein Urkundsbeamter.

4 Uhr 25. Der Tag bricht an.

4 Uhr 28. Maître Floriot weckt seinen Mandanten aus tiefem Schlaf, was eine unwirsche Reaktion hervorruft. Als er versteht, was nun bevorsteht, wahrt er die Contenance und nickt den Anwesenden mit einem knappen „Meine Herren…“ zu und kleidet sich an.

Ein anwesender Priester bietet ihm an, ihm die Beichte abzunehmen oder eine Messe zu halten, was der Verurteilte entschieden ablehnt: „Ich benötige Ihre Dienste nicht! Ich bin ein Ungläubiger!“

Auf dem Klapptisch schreibt er je einen Brief an seine Frau und seinen Sohn. Dem Staatsanwalt, der etwas blass um die Nase ist, ruft er zu: „Du hast es so gewollt!“

Der Priester bittet nochmals wenigstens seiner Frau zu Gefallen, eine Segnung vornehmen zu dürfen, was Petiot ungeduldig über sich ergehen lässt. „Ich will weder Rum noch Messe. Wie wäre es, wenn wir es nun hinter uns bringen?“

Vor dem Verlassen der Zelle küsst er nach französischer Sitte seinen Anwalt auf die Wangen und rät den anderen Anwesenden: „Meine Herren, sehen Sie nicht hin, es wird kein schöner Anblick!“

Auf dem Gang sind die Fenster zur Hofseite mit schwarzen Laken verhängt, um dem Delinquenten bis zum letzten Augenblick den Anblick der „Witwe“ zu ersparen.

Um 5 Uhr zeichnet Petiot seine Gefangenakte ab. In einem kleinen Raum werden die seit der „Terreur“ vorgeschriebenen Handgriffe ausgeführt: das Ausrasieren des Nackens, das Abschneiden des Hemdkragens.

Der anwesende Rechtsmediziner gibt sich von Petiots vollkommener Selbstbeherrschung beeindruckt. Seiner Erfahrung nach versuchen die meisten Verurteilten, auf dem Gang in den Tod in ihren letzten Augenblicken Haltung und Fassung zu bewahren, auch wenn man ihnen jedoch ihre Anspannung anmerkt. Nicht so Petiot. Er hatte den Anschein, als wäre er vollständig gelassen und würde sich auf den Weg zu seiner Praxis machen, um dort eine Routinekonsultation zu dispensieren.

Seine Hand- und Fußgelenke werden zusammengebunden. Den Rum hatte Petiot abgelehnt, die letzte Zigarette nimmt er an. Seine letzten Worte sind rätselhaft: „Ich bin ein Reisender, der sein Gepäck mitnimmt.“

Um 5 Uhr 05 fällt das Fallbeil.

Unmittelbar danach wird er auf dem Friedhof von Ivry im Feld für die Verurteilten begraben. Seine Frau durfte der Beisetzung nicht beiwohnen.

Veröffentlicht unter Frankreich, Gesellschaft, Kriminalität | Verschlagwortet mit , , , | 2 Kommentare

Film: Gaspar Noé – Der romantische Berserker

Ich bin immer erst mal skeptisch, wenn mir intellektuelle Eierköpfe irgendwas von „Skandalregisseur“ erzählen oder mir einen Schriftsteller oder Regisseur als „Provokateur“ oder „Enfant terrible“ verkaufen wollen.

In den seltensten Fällen hält dieses Etikett nämlich das, was es verspricht. Was vermeintlich als skandalträchtig und ungeheuerlich angepriesen wird, stellt sich dann als banal um nicht zu sagen belanglos heraus.

Manchmal frage ich mich, ob diese Kulturhirnis eigentlich Filme wie „Die 120 Tage von Sodom“ oder „Der Nachtportier“ gesehen haben. Diese Filme sind „krass“ und die Regisseure „kontrovers“.

Diese Gedanken hatte ich, als mir der Name Gaspar Noé mehrfach in der Radiosendung „Xinemascope“ über den Weg lief. Immer wenn ich Donnerstag abends zum Thaiboxtraining fahre, läuft zur gleichen Zeit das Kinomagazin auf Radio X.

Hier konnte das Urteil nicht vorschnell abtun, denn wenn die Moderatoren von Xinemascope Filme rezensieren, hat das meistens Hand und Fuß. Bei meinen Fahrten zum Training habe ich durch die Sendung eine Menge guter Filmtips bekommen und Perlen entdeckt, wie die absurden Filme von Giorgos Lanthimos oder die sehr interessante Sendung über die italienischen Gialli.

In Einzelfällen haben sich manche Filme, deren Besprechung sich interessant angehört hat, als vollkommene Rohrkrepierer erwiesen, wie zum Beispiel The Duke of Burgundy. Der letzte Schrottfilm. Habe ich eigentlich schon erwähnt, dass ich „Kunstscheiße“ nicht ertragen kann?

In dieser Sendung jedenfalls wurde mehrmals Gaspar Noé, Kind politischer Flüchtlinge aus Argentinien mit Philosophieabschluss, mit den außergewöhnlichsten Adjektiven erwähnt. Grund für mich, mir die Filme dieses Wunderknaben einmal anzuschauen.

In den vergangenen Monaten habe ich mir sein Opus Magnum angeschaut. Als großer Freund starker Eindrücke, schmutziger Gedanken und dreckiger Witze bin ich bei ihm wirklich gut auf meine Kosten gekommen. Seine Entwicklung verläuft zum Schluss hin leider etwas enttäuschend.

  1. „Carne“ (1991)

In dem 40-minütigen Kurzfilm „Carne“ tastet sich Noé an die Themen heran, die die erste Hälfte seines Schaffens dominieren: Einsamkeit, Zorn, Sex, Gewalt. Von der Bildsprache her erinnert mich der Film ein wenig an „Delicatessen“ von Jean-Pierre Jeunet, der im selben Jahr gedreht wurde.

In einer nüchternen und klaren Bildsprache mit harten Schnitten erzählt Noé die Geschichte eines namenlosen Pferdemetzgers (Philippe Nahon), der eine einfache Existenz ohne Höhepunkte lebt. Er lernt eine Frau kennen, die er schwängert und die ihn nach der Geburt des Kindes sitzenlässt. Cynthia, seine Tochter, die kein Wort spricht und zurückgeblieben wirkt, ist das einzige Wesen, für das er sich verantwortlich fühlt und vielleicht sogar liebt, die er allerdings bis ins jugendliche Alter badet und wäscht. Als sie eines Tages ihre Periode bekommt, verdächtigt er einen Arbeiter, sie vergewaltigt zu haben und verletzt einen Unbeteiligten mit dem Messer schwer.

Nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis muss er feststellen, dass in seine Pferdemetzgerei ein Halal-Schlachter eingezogen ist. Seine Tochter ist in einer Einrichtung untergebracht, wo er sie nicht besuchen darf. Er verschwindet mit der Besitzerin eines Cafés nach Nordfrankreich.

Ich habe auf Youtube nur die französische Version mit spanischen Untertiteln gefunden.

Warnung an die Zartbesaiteten: harte Szene einer Pferdeschlachtung am Anfang!

2. „Menschenfeind“ (1998)

Der Film setzt nahtlos dort an, wo „Carne“ sieben Jahre zuvor geendet hatte. Und interessanterweise sind die Schauspieler in diesem Zeitraum auf wundersame Weise nicht gealtert.

Der Pferdemetzger lebt mit der Cafébesitzerin bei deren Mutter im Norden und wird von den beiden Frauen gegängelt. Er erträgt seine Existenz nicht mehr und flüchtet zurück nach Paris, wo er versucht, wieder als Pferdemetzger Fuß zu fassen und seine Tochter aus dem Heim zu holen.

Noé verfeinert die charakteristischen Elemente seines Stils weiter: die abrupten Schnitte und die akustischen Verfremdungseffekte.

Er vertieft das zuvor entwickelte Thema, vor allem durch die Stilform langer innerer Monologe, in denen der Metzger sein verpfuschtes Leben reflektiert und sich immer mehr in einen Hass auf alles und jeden hineinsteigert.

Ich finde den deutschen Titel irreführend und ungenau, denn er suggeriert, dass der Protagonist ein mürrischer, unfreundlicher Misanthrop ist, der an seinem miesen Charakter und an sich selbst scheitert.

Der Originaltitel „Seul contre tous“ (Allein gegen alle) drückt besser den Geisteszustand eines Mannes aus, der sich aufgrund der Umstände und schlechter Entscheidungen in eine Situation hineinmanövriert hat, in der er nicht mehr viele Optionen hat.

Aus heutiger Sicht könnte man den Pferdemetzger als „Wutbürger“ avant la lettre bezeichnen. Er verkörpert ziemlich genau den deklassierten, weißen, mittelalten Mann aus der Arbeiterklasse, aus dem sich das Wählerreservoir aller Populisten unserer Tage speist.

Es ist interessant aus dem Zeitabstand von zwanzig Jahren darüber nachzudenken, dass dieser Archetyp des zornigen, weißen Mannes damals als bemitleidenswerte Witzfigur und Pechvogel galt, während er heute als Masse ein unkalkulierbarer Faktor unvorhersehbarer politischer Entwicklungen ist.

Stimmungsvoll setzt Noé sein Habitat aus miesen Hotels und heruntergekommenen Bars im Nordosten von Paris, wo die Ränder der Stadt schon in die Vorstädte übergehen, in Szene.

Mit fortschreitenden Misserfolgen steigert sich der Pferdemetzger in seinen Hass und seine Ressentiments gegen Araber, Reiche, Schwule und Frauen hinein.

Ich muss gestehen, dass mir so mancher Gedankengang auch selbst bekannt vorkommt. Jeder kennt diese Tage, wenn man schon mit Massakerlaune aufwacht und einen einfach alles ankotzt. Irgendwann kann man seine Emotionen wieder kontrollieren und wird wieder zu einem ausgeglichenen, produktiven und nützlichen Mitglied der Gesellschaft.

Doch Noé lässt seinen Protagonisten mit derselben entschlossenen und mitleidlosen Grausamkeit untergehen wie Michel Houellebecq seine Figuren.

Stellenweise musste ich auch lachen angesichts der grotesken und demütigenden Situationen, in denen Noé seine Hauptfigur immer weiter in die Scheiße tunkt.

Philippe Nahon ist die klägliche, französische Version von Travis Bickle, der sich in seinem miesen Hotelzimmer vorstellt, wie er seine Beleidiger mit seiner dreischüssigen Pistole zur Rechenschaft zieht.

Alles in allem ein guter Film: hart, zynisch, böse und ohne Happy End.

Als ich mit der Arbeit an diesem Artikel begonnen hatte, war der Film in der deutschen Fassung noch auf Youtube zu finden. Jetzt ist er weg. Vielleicht vom Channelinhaber gelöscht oder vom Rechteinhaber. Sobald er wieder verfügbar ist, verlinke ich ihn.

Hier zunächst einmal die OmspanU-Version:

3. „Sodomites“ (1998)

Ebenfalls 1998 drehte Noé noch den Kurzfilm „Sodomites“. Hauptdarsteller sind die Pornodarsteller Coralie Trinh Thi und Marc Barrow. Der alte Halunke Philippe Nahon ist natürlich auch, diesmal als Statist, mit von der Partie.

Ein Werk, das gewissermaßen den Übergang zu den kommenden Filmen weist. Ein orgiastischer Reigen mit schnellen Schnitten, der eine Analsexszene zeigt und, wenn ich es richtig verstanden habe, eine etwas eigenwillige Aufforderung zum Kondomgebrauch darstellen soll.

4. „Irréversible“ (2002)

Bei seinem zweiten Langfilm steht Noé an einem Scheideweg. Der Film weist Elemente der ersten Schaffensphase auf: die Härte und den Zynismus, vor allem dreht er verdammt stark an der Gewaltspirale.

Andererseits weist er schon auf das neue Stadium hin: die experimentelle Phase. Er verlässt die klare, nüchterne Bildsprache und die chronologische Erzählung.

Am Anfang finden wir wieder unseren guten Freund, den Pferdemetzger, der innerhalb von vier Jahren nun plötzlich doch sichtlich gealtert ist, und in einem Hotelzimmer mit einem anderen Vogel in irgendein pseudo-philosophisches Geschwafel vertieft ist.

Doch nach dieser Einleitung wird der Zuschauer in einen Strudel aus hektischen, gewalttätigen Bildern und beklemmender Musik gestürzt. Die Kamera taumelt und irrlichtert durch einen in rotes Zwielicht getauchten Schwulenclub („Le Rectum“). Zwei Männer sind mit einem gewissen Nachdruck auf der Suche nach einem „El Tenia“, dem vermutlich ziemlicher Ärger bevorsteht.

Der bewusst aggressive und gleichzeitig chaotische Einstieg irritiert zunächst, erst nach den ersten Szenen wird klar, dass der Film rückwärts erzählt wird.

Dem Zuschauer wird nach und nach klar, was geschehen ist: Alex (Monica Bellucci) ist mit ihrem Ex-Freund, dem zurückhaltenden Pierre (Albert Dupontel) und ihrem aktuellen Freund, dem extrovertierten Marcus (Vincent Cassel) zu einer Party gefahren. Die beiden Männer kommen trotz der etwas aparten Konstellation gut miteinander aus.

Auf der Party dreht Marcus immer mehr auf, und Alex, die von seinem Verhalten genervt ist, verlässt die Party, um nach Hause zu gehen.

Mit etwas Bangen wartet man dann auf die spezielle Szene, für die dieser Film mittlerweile berühmt ist, und ihm anscheinend das Prädikat „most walked-out-of movie of the year“ eingebracht hat: eine unglaublich brutale und endlos erscheinende Vergewaltigungsszene.

Insgeheim habe ich den Verdacht, dass dieser Film als „Festival-Schocker“ konzipiert wurde, also mit dem Ziel das Festivalpublikum in Cannes oder in Venedig zu schocken, „épater le bourgeois“ gewissermaßen, und nebenbei seine Tricks und Effekte vorzuführen, die der „gewöhnliche“ Zuschauer nicht registriert, aber Insider interessant finden, wie beispielsweise die Fahrt mit dem chinesischen Taxifahrer, bei der Kamera schnell vom Innenraum nach außen und umgekehrt wechselt.

Hier kommt auch schon Noés zuvor schon angedeutete Vorliebe für das Zeigen von primären männlichen Geschlechtsmerkmalen zum Vorschein. Noé selbst hat einen sekundenlangen Cameo-Auftritt als wichsender Typ im Schwulenclub „Rectum“.

Die Story ist zwar nicht wirklich komplex und elaboriert, doch ist sie rasant und actiongeladen erzählt, auch wenn der Film zwangsläufig zum Ende hin abflacht und immer ruhiger wird, da aufgrund der verkehrten Chronologie die heftigen Szenen am Anfang des Films liegen.

Noé hat es für diesen Film geschafft, hochkarätige Schauspieler zu engagieren, was dem Film definitiv nicht schadet.

Vincent Cassel kann hier sein immenses – und meiner Meinung nach unterschätztes –  schauspielerisches Repertoire abrufen : vom jungen, selbstsicheren Liebhaber über den aufgedrehten Partygänger zum hasserfüllten, entfesselten Racheengel. In dem Film hat er noch die jungenhafte Statur von Vinz aus „La haine“ (1995), was mich schockierend daran erinnert, wieviel Zeit schon seit diesem Film vergangen ist.

Albert Dupontel, der in Frankreich als Komiker bekannt ist, wurde gegen den Strich besetzt, und er hat die Herausforderung mit Bravour gemeistert. Vor allem aber Monica Bellucci hat die Vergewaltigungsszene vermutlich alles an schauspielerischem Können abverlangt.  Für mich große Leistungen von allen Darstellern.

Die große Frage ist natürlich: was wollte der Meister damit sagen?

Meine Deutung ist, dass jeder zum Tier werden kann, wenn man ihn dazu treibt. Denn es ist der zurückhaltende Pierre, der dem vermeintlichen Vergewaltiger mit einem Feuerlöscher den Schädel zerschmettert.

Auf Youtube ist nichts zu dem Film zu finden. Wahrscheinlich ist er für Youtube zu brutal und zu extrem.

Mir hat er jedenfalls gut gefallen.

5. „Enter the void“ (2009)

Mit „Enter the void“ lässt Noé sein Universum aus Zynismus, Härte und Misanthropie hinter sich. Der Film steht in einem kompletten Kontrast zu den vorherigen Filmen.

Die Story ist schnell erzählt: Die Waisenkinder Oscar und Linda werden nach dem Unfalltod ihrer Eltern getrennt und von unterschiedlichen Pflegeeltern aufgezogen.

Jahre später lebt Oscar in Tokio, wo er ausgiebig Drogen konsumiert und verkauft. Als er genug Geld hat, holt er seine Schwester (gespielt von Paz de la Huerta, bekannt aus der Serie „Boardwalk Empire“ mit Steve Buscemi) zu sich nach Tokio, wo sie als Stripteasetänzerin arbeitet.

Oscar wird von Polizisten der Drogenfahndung in einer Toilette erschossen. Sein Geist verlässt seinen Körper und schwebt über der Stadt.

Es ist der Film, der mich von allen am wenigsten gefesselt hat. Er ist mit mehr als zweieinhalb Stunden sehr lang und in völligem Kontrast zu den vorherigen Filmen in unglaublich langen Einstellungen gedreht.

Noé ergeht sich in opulenten, aufwendigen Kamerafahrten und ich habe auch hier den Verdacht, dass es wieder ein Film sein soll, mit dem die Kollegen der Zunft beeindruckt werden sollen.

Aber ich muss zugeben, dass der Film faszinierende, visuelle Bilderwelten auf technisch höchsten Niveau bietet, wie eine interessante Kamerafahrt durch die Schusswunde oder die Umsetzung psychedelischer Bilder, nachdem der Protagonist DMT geraucht hat. (Den Hauptdarsteller sieht man übrigens bis auf zwei kurze Sequenzen nur von hinten oder überhaupt nicht).

Etwas anstrengend sind die sich wiederholenden Übergänge mit einem Epilepsie triggerndem Flackern. Die pornographischen Szenen am Ende weisen schon auf das Thema seines nächsten Films, „Love“, hin.

Der Film ging nicht so wirklich an mich ran. Komischerweise ist dieser Film auf Youtube im Stream zu finden.

Bon visionnage!

6. „Love“ (2015)

Bei „Love“ wird einem frappierend klar, welchen Weg Noé als Regisseur seit „Carne“ im Jahr 1991 zurückgelegt hat. Er geht den Weg weiter, den er schon in „Enter the void“ eingeschlagen hat, aber er geht noch eine Umdrehung weiter: sein Film besteht zu nicht unerheblichen Anteilen aus expliziten pornographischen Szenen.

Hier bedient sich Noé wieder unbekannter Schauspieler, wobei die Hauptrolle der Electra von der als Model mit der markanten Zahnlücke bekannten Aomi Muyock gespielt wird.

Der junge Amerikaner Murphy will in Paris Film studieren und ein bedeutender Regisseur werden. In der Malerin Electra findet er seine Seelenverwandte. Gemeinsam mit ihr lebt er seine sexuellen Phantasien aus. Sie wollen sich gegenseitig Freiheiten gewähren, ihren sexuellen Horizont erweitern und ihre Grenzen austesten.

Trotz ihrer Beteuerungen, sich niemals gegenseitig einzuengen, kommt es doch immer wieder zu Streit und Eifersucht.

Sie probieren mit ihrer attraktiven Wohnungsnachbarin einen Dreier aus. Als Murphy die Nachbarin nochmals heimlich allein trifft, schwängert er sie und wird von seiner Freundin Electra verlassen.

Auch hier wird in Rückblenden erzählt, wie Murphy seinen Sohn Gaspar mit der ungeliebten Frau aufzieht, die ihrerseits genau spürt, dass sie niemals von Murphy so geliebt werden wird wie Electra.

Der Film wurde von der Kritik größtenteils vernichtet. Angefangen mit dem Vorwurf, er sei schon so größenwahnsinnig, dass er dem Kind im Film seinen Vornamen gebe über die flachen Dialoge.

Ich komme nicht zu einem derart harten Urteil, denn auf eine gewisse Weise finde ich, dass wer schon einmal schlimmen Liebeskummer hatte, die Gefühle von Murphy und Electra nachempfinden kann.

Gewiss, die Dialoge sind eher flach, aber reproduzieren sie nicht, was alle verliebten 20-jährigen einander sagen? Untermalt von sphärischer Ambientmusik von Brian Eno, den Goldberg Variationen oder kitschigen Gitarrenstücken wie „Maggot Brain“ von Funkadelic (kitschig, aber doch schön; auf jeden Fall schon lange nicht mehr gehört), schwören sie sich ihre Liebe, fragen nach dem Sinn des Lebens und versprechen sich, immer zusammenzubleiben und sich nie zu verlassen.

Die pornographischen Sexszenen verstellen den Blick auf das darunterliegende Thema: die Fragilität zwischenmenschlicher Beziehungen und den Verlust einer Liebe, wie sie ein Mensch – wenn überhaupt – nur einmal im Leben erleben kann, und das ist unglaublich traurig und schmerzhaft anzusehen.

Vielleicht auch, dass offene Beziehungen – oder polyamore oder wie der aktuelle politisch-korrekte Terminus auch immer lautet – , nur in Ausnahmefällen funktionieren.

Murphy hat am Schluss das bekommen, was er um jeden Preis vermeiden wollte: eine spießige Beziehung in einer aufgeräumten Wohnung, und er muss Verantwortung für ein Kind übernehmen, das er mit einer Frau gezeugt hat, die er nicht liebt.

Der Film hat mich mehr berührt als „Enter the void“. Eine Frage kann ich mir allerdings nicht verkneifen zu stellen: wie waren wohl die Dreharbeiten für die Schauspieler, die an sich keine professionellen Pornodarsteller sind?

7. „Climax“ (2018)

Zum Zeitpunkt des Schreibens war „Climax“ noch nicht im Kino und auch noch nicht im Stream verfügbar. Es wird nachberichtet.

Mittlerweile habe ich nun auch „Climax“ gesehen. Gaspar Noé schaltet im Vergleich zu den letzten Filmen mehrere Gänge zurück. Keine Pornographie mehr, keine exzessive Gewalt.

Tjo, was soll man dazu sagen? Es wird jedenfalls nicht besser. Die Story: eine Gruppe von Tänzern verbringt den Abend vor dem Abflug in die USA, wo sie eine Show tanzen sollen, in einem verlassenen Schulhaus. Es ist Winter und das Schulhaus scheint abgeschieden gelegen zu sein.

Im Verlauf des Abends sind einige Tänzer davon überzeugt, dass die Sangria mit Drogen oder Gift versetzt wurde und die Gruppe beginnt sich zu zerfleischen. Am Ende sind einige Mitglieder der Tanztruppe tot oder schwer verletzt. Bis zum Schluss wird nicht klar, ob die Sangria tatsächlich vergiftet war oder ob die Raserei nur die Konsequenz einer paranoiden Gruppendynamik gewesen ist.

Noé beschäftigt sich in diesem Film erneut mit seinem allübergreifenden Thema Beziehungen und menschliche Verbindungen und genauer mit der Frage nach dem Recht zum „Besitz“ an einer Person innerhalb einer Beziehung, seien es Partner einer Liebes- oder sexuellen Beziehung oder in der Eltern-Kind-Beziehung.

Noé garniert den Film mit seinen beliebten Aphorismen, die wie bei Stummfilmen in Form von Parolen in den Film eingestreut sind. Der Film enthält eine Widmung, die zu Beginn proklamiert wird: „À ceux qui nous ont faits et qui ne sont plus“ (Denjenigen, die uns gemacht (geschaffen) haben und die nun nicht mehr sind).

Vielleicht soll auch ein Gegensatz konstruiert werden zwischen dem Ort, der Schule, mit seiner Symbolik von Ordnung, Disziplin und Gehorsam und der chaotischen Gruppendynamik, die in einer urzeitlichen Orgie endet.

Ich fand diesen Film persönlich am schlechtesten: der schwachen Story, den dürftigen Schauspielleistungen und den nervigen Dialogen konnte ich diesmal nichts abgewinnen.

Vielleicht war aber auch die hintersinnige Intention des Films, die Verlogenheit der überspannten und über-neurotischen pseudo-progressiven Kreise zu zeigen, mit ihren Septum-Piercings, schmal-goldenen Schlaumeierbrillen und zur Schau gestellten non-binär-gender-fluiden Attitüden, die schlagartig in Gewalt umschlagen, wenn man sich nicht umfassend den absurden, ubuesken Codes und ungeschriebenen Gesetzen unterwirft.

Ich habe mich jedenfalls gelangweilt. Alle zehn Minuten habe ich auf der Zeitleiste nachgesehen, wann der Film endlich vorbei ist.

Das einzig Gute an dem Film ist der Soundtrack aus 80er und 90er Jahre House und Techno.

Das Elaborat könnt ihr hier anschauen.

Fazit:

Wenn man ein 25 Jahre umfassendes Filmwerk betrachtet, dann sieht man die Entwicklung eines Regisseurs bis heute, man erkennt seinen Stil und seine Handschrift, man setzt es zur eigenen vergangenen Zeit und seinen Erfahrungen in Relation.

Interessant ist, dass bei Gaspar Noé in fast 30 Jahren eine wirkliche Evolution in seinem Schaffen stattgefunden hat. Seine neuesten Filme haben mit denen, die er zu Beginn gedreht hat nicht mehr das geringste gemein.

Allerdings gefallen mir seine ersten Filme sowohl thematisch als auch stilistisch besser, als seine aktuellen Filme, bei denen er sich in langatmigen, bombastischen Kamerafahrten verliert. Ich habe mich aber überwiegend gut unterhalten gefühlt.

Veröffentlicht unter Film, Frankreich, Kunst | Verschlagwortet mit , | 1 Kommentar

Wilde Nächte – Chronik eines angekündigten Todes


Wo kann man sie noch erfahren, diese intensiven Gefühle und starken Empfindungen? Liebe, die einer Obsession gleicht, die brennt und unerträglich schmerzt? Nicht in einer auf Selbstoptimierung ausgerichteten, abgestumpften, sicherheitsfixierten, gefühlstoten Epoche wie der unseren. Soviel ist sicher.

Kurioserweise muss man hierzu ein Buch aus dem Regal nehmen. Zum Beispiel den autobiographischen Roman „Les nuits fauves“ von Cyril Collard, der unbegreiflicherweise nicht ins Deutsche übertragen wurde.

Der namenlose Ich-Erzähler arbeitet als Kameramann und Beleuchter für Filmproduktionen und Videoclips. Wie Collard hat auch er eine vielversprechende Karriere als Ingenieur über den Haufen geworfen – Collard hatte zunächst die sehr selektiven Vorbereitungsklassen MathSup und MathSpé absolviert, die Eintrittskarten in die Elitehochschulen für Ingenieure, und, wenn man seiner Biographie Glauben schenkt, es tatsächlich auf die École Centrale geschafft, bevor er sich nur noch dem Schreiben, der Musik und dem Filmen widmete. Unter anderem als Regieassistent von Maurice Pialat.

Wie sein Schöpfer hat der Erzähler zwei Jahre zuvor erfahren, dass er HIV-positiv und mittlerweile an AIDS erkrankt ist.

Er pendelt zwischen der Niedergeschlagenheit angesichts der Unausweichlichkeit des nahenden Todes, denn die Diagnose ist damals ein sicheres Todesurteil und der Frenesie und Lebenssucht, die viele ergriff, die genau wussten, dass der Sensenmann unweigerlich kommen wird.

Er schildert, was viele Erkrankte verspüren: das Gefühl durch die Krankheit immer mehr von den anderen Menschen abgeschnitten zu sein, sich wie in einer im Schlamm versinkenden gläsernen Gruft zu befinden, isoliert von den anderen Menschen.

Trotz oder gerade deswegen sucht er Bestätigung oder vielleicht auch Erlösung in vielen One-Night-Stands und sexuellen Beziehungen.

Er ist bisexuell, aber mit einer stärkeren Neigung zu Männern und hat eine ausgeprägte Vorliebe für junge, arabische, halbkriminelle Liebhaber.

Er liebt den heterosexuellen Samy, der aber gelegentlichen schwulen Abenteuern nicht abgeneigt ist. Gleichzeitig fängt er eine Liebesbeziehung mit der minderjährigen, angehenden Schauspielerin Laura an, mit der er ungeschützten Sex hat.

Und so entwickelt sich eine leidenschaftliche und destruktive Liebe zwischen Laura und dem Erzähler, für die er der erste Mann und die erste große Liebe ist. Jener will jedoch hedonistisch leben und vor allem atemlos die ihm noch verbleibende kurze Zeitspanne auskosten. Das Wort „amour“ ist auf fast jeder Seite des Buchs zu finden, teilweise mehrmals. Wie selten man diesem Wort in Deutschland begegnet…

Zusätzlich betäubt er seine Angst vor dem Tod und seine Gier nach starken Empfindungen mit exzessivem Sex mit anonymen Männern an den Treffpunkten am Seineufer, den titelgebenden „nuits fauves“, die Raubtiernächte.

Drastisch und hart wird beschrieben wie er sich unter einer dunklen Galerie in der Nähe der Gare d’Austerlitz oder auf der Mittelinsel zwischen dem Pont de Grenelle und dem Pont de Bir Hakeim anspritzen, anpissen und anspucken lässt.

Die Handlung des Buchs ist im Zeitraum 1986/87 angelegt, worauf verschiedene zeitliche Orientierungspunkte hindeuten, wie der Tod von Jean Genet, die Fußball-WM in Mexiko, der Tod des Studenten Malik Oussekine, der im Dezember 1986 von Bereitschaftspolizisten einer Motorradeinheit in einem Hauseingang totgeprügelt wurde oder der Tod von Brion Gysin.

Die Szenerien changieren von Dreharbeiten in Florenz oder Marokko zu Segelboottouren auf Korsika mit Laura und wieder zu den Cruisingareas am Seineufer. Und über allem schwebt der Tod, der unausweichliche.

Die 80er Jahre defilieren auf den Seiten vorbei. Auf den Partys wird Koks langsam von Ecstasy abgelöst.

Der Erzähler nimmt seine Umgebung durch den Sucher einer imaginären Videokamera wahr und so gelingen ihm Skizzen und Beobachtungen aus dem Paris der 80er Jahre, die mich wahnsinnig vor Nostalgie machen.

Eingestreut in die Erzählung ist der untergegangene Sound heute fast vollständig vergessener Bands:

Die New-Wave Combo « Taxi Girl »

Oder die Rock/Raï-Band „Carte de séjour ».

Hot Pants, die erste Band von Manu Chao.

Die Punkband « Bérurier Noir », die ich als ich jünger war wegen ihrer starken, radikalen, stakkatohaft vorgetragener Texte sehr verehrte. Der Text von  „Le renard“ wird im Buch zitiert.

Cyril Collard hat 1992 den Roman als Film adaptiert und selbst die Hauptrolle gespielt (deutscher Titel: Wilde Nächte).  Zwar hat er die Handlung für ein breiteres Publikum geglättet, es ist aber immer noch ein heftiges Filmerlebnis.

Ich hätte den Film hier gerne verlinkt, aber er ist als Stream und auf Youtube nicht zu finden. In diesen seltsamen puritanisch/politisch-korrekten Zeiten ist auf Youtube für alles Mögliche Platz: für seichte Blockbuster oder für Amateurvideos, auf denen man von der Couch zusehen kann, wie ein Mensch zu Tode gefoltert wird. Für einen kontroversen Film ist jedoch offensichtlich dort kein Platz.

Der Film hatte war ein kommerzieller Erfolg an den Kinokassen und hat vier Césars gewonnen, den wichtigsten französischen Filmpreis. Cyril Collard hat die Preise nicht mehr entgegennehmen können, er ist drei Tage vorher, am 5. März 1993 seiner Krankheit erlegen.

Er hat etwas geschafft, wovon viele nur heimlich träumen und es dann doch nur wieder aufschieben oder nicht den Mut oder das letzte Quentchen an Konsequenz aufbringen: einen vorgegebenen Weg zu verlassen, ein Risiko zu wagen, sich auszuleben und den eigenen Neigungen zu folgen.

Statt des Films verlinke ich hier ein ziemlich interessantes Interview aus der Zeit kurz nach dem Erscheinen des Buchs, leider mit dem damals wie heute bescheuerten Thierry Ardisson.

Veröffentlicht unter Film, Frankfurt, Kunst | Verschlagwortet mit , , , , | 1 Kommentar

Libanesische Bergluft

Ursprünglich sollte dieser Text in einem Outdoormagazin erscheinen, aber die Redaktion hat zwischenzeitlich wieder das Interesse verloren. Ich hoffe, dass meine Leser Gefallen an ihm finden.

Das Konzept dieses Blogs, das ganz am Anfang einen Schwerpunkt bei Kriminalitätsthemen haben sollte, habe ich schon recht schnell nicht mehr durchgehalten, so dass es jetzt auch keinen Unterschied mehr macht, ob jetzt auch noch ein Reiseartikel erscheint.

Sollte dieser Artikel für das Outdoormagazin an sich geographische und reisepraktische Hinweise enthalten, schildere ich nun meine Eindrücke und Beobachtungen auf dem Lebanon Mountain Trail. Ich werde nicht die ganze Reise schildern, nur einzelne Aspekte, da der Text ohnehin schon in der tl;dr-Kategorie läuft.

Landung in Beirut

Es ist schon eine ganze Weile her, seit ich zum letzten Mal im Libanon gewesen bin, diesem kleinen, zähen, gemarterten Land, das mich so fasziniert.

Als ich jünger war und wenig Geld hatte, konnte ich mir nur den aufgrund der niedrigeren Landegebühren billigen Nachtflug leisten. Die Lufthansamaschine landete um zwei Uhr nachts in Beirut. Ich war neugierig und aufgeregt, als ich zum ersten Mal mitten in der Nacht aus der Maschine stieg. Beirut. Stadt des Kriegs, Stadt der Gewalt. Vor meinem inneren Auge erstanden apokalyptischen Bilder: Zerschossene Häuserruinen. Entführungen. Autobomben. Kalaschnikows. Chaos und religiöser Irrsinn. Heute leiste ich mir einen angenehmen Nachmittagsflug mit Middle East Airlines. Die Maschine landet gegen16 Uhr in leichtem Nieselregen.

Der Beiruter Flughafen hat sich seit meinem letzten Aufenthalt erheblich verändert. Die Passkontrolle ist nicht mehr die schmutzige mit Zigarettenstummeln übersäte Halle, in der sich Soldaten in der schwarz-grau-weißen Camouflage-Uniform des Inlandsgeheimdienstes mit ihrer umgehängten M16 die Beine in den Bauch standen und unrasierte, übermüdete Grenzbeamte, aus deren offenen Hemdkragen die Brustbehaarung wucherte, über den Abfertigungstischen hingen.

An der Passkontrolle sind die Beamten sehr jung und auch eine Menge Frauen sind dabei. Sie demonstrieren Eifer und Fleiß. Sie tragen schmucke, gutsitzende dunkelblaue Uniformen und hantieren wichtigtuerisch mit ihrem Computer und ihren Stempeln.

Auch vor dem Flughafen hat sich einiges geändert: die chaotische Ansammlung aufdringlicher Taxifahrer ist weg. Eine kostenpflichtige Einfahrtssperre hat sie nach außen, vor das Flughafengebäude, verbannt, was die Einreise doch sehr viel angenehmer macht.

Obwohl es schon später Oktober ist und in Deutschland das Schmuddelwetter Einzug gehalten hat, ist es in Beirut schwül und drückend.

Da ich aufgrund der Ankunftszeit meines Flugzeugs den Bus von Baabda zum Ausgangspunkt der Wanderung verpasst habe, muss ich ein Taxi nehmen. Der bestellte Taxifahrer wartet in der Halle und führt mich zu einem altersschwachen Subaru.

Der Fahrer gibt Gas. Er ist Christ und will sich nicht länger in der Dahieh, der südlichen Hochburg der Schiiten, wo sich der Flughafen befindet, aufhalten, als es nötig ist.

Beirut hat sich doch sichtbar verändert. Mehr schimmernde Hochhäuser, mehr Sauberkeit. Die Stadt ist bemüht, die bis vor kurzem noch überall sichtbaren Narben des Krieges verschwinden zulassen.

Seltsamerweise sind die charakteristischen Relikte, die „Orientierungspunkte“ an der ehemaligen Grünen Linie, noch immer in dem Zustand, wie ich sie schon immer kenne.

Insbesondere das „The Egg“ bezeichnete Gebäude am südlichen Ende des Märtyrerplatzes, ein ehemaliges Kino, das mich ein wenig an die seltsamen apokalyptischen Formen von Hieronymus Bosch, wie auf dem rechten Flügel des Tryptichons „Garten der Lüste“, erinnert, ist immer noch da.


Der Verkehr am Freitagabend ist eine Katastrophe. Ein magerer junger Soldat mit schwarzem Barett und gelber Warnweste regelt den Verkehr mit weitausgreifenden, hektischen Bewegungen.

Auf der Straße uralte Daimler Kurzhauber und Dodge Lastwagen aus den 60er und 70er Jahren. Ein junger Typ hat beide Fenster seines Golfs heruntergelassen und beschallt die Straße mit Housemusik. Ein Krankenwagen bahnt sich mit heulender Sirene in Schrittgeschwindigkeit den Weg durch den Verkehr.

„Quel bordel!“ brummt der Fahrer.

Auf der Küstenstraße in Richtung Jounieh und Tripoli wird es langsam besser. Ein Gewitter geht auf den Küstenstreifen hinab. Der Fahrer fährt die Fenster hoch und wirft eine modrig riechende Klimaanlage an.

Vor dem großen Armeecheckpoint kurz vor Batroun staut sich der Verkehr wieder. Die Soldaten haben neue sandfarbene Camouflageuniformen fällt mir auf, und ein schönes Klettpatch mit dem Emblem des Zedernbaums auf der Brust.

Der Taxifahrer ist übertrieben höflich zu den Soldaten. Einen kaum zwanzigjährigen Soldaten, der im Neonlicht zwischen den rot-weiß bemalten Betonblöcke lümmelt, spricht er mit „ya Saidi“ an, einer Anrede, die an sich nur für hochstehende, respektable Herren verwendet wird.  Der Soldat blickt desinteressiert und nur aus Pflichtgefühl ins Innere des Wagens und schickt uns mit einer Kopfbewegung in Fahrtrichtung weiter.

Nach Tripoli wird es dunkel und ländlich. Und schön. Wir fahren Richtung Norden durch kleine unbeleuchtete Dörfer, wir schrauben uns über Serpentinen, neben denen man in der Dunkelheit tief eingeschnittene Täler erahnt, weiter hoch in die Berge ganz in der Nähe der syrischen Grenze.

Spät abends Ankunft in El Qoubaiyat, einem kleinen Dorf in 1800 m Höhe. Die Bergführer sitzen entspannt auf der Veranda des Hauses und rauchen Wasserpfeife. Die Eigentümerin serviert mir ausgehungertem Nachzügler eine leckere Suppe und Brot mit verschiedenen Mezze. Die muslimischen Frauen tragen hier kein Kopftuch.

Ich atme die frische Luft auf der mit Matratzen ausgelegten überdachten Veranda.

Am nächsten Morgen

Das Gewitter hat die Luft gereinigt, ein angenehm mild-kühler Morgen bricht an.

Wir befinden uns so nah an der syrischen Grenze, dass auf dem Mobiltelefon das Netz von Syriatel angezeigt wird.

Die Wandertruppe ist bunt zusammengewürfelt. Etwa die Hälfte sind Libanesen der oberen Mittelschicht mit Bewusstein für Natur und Umwelt, der Rest ist die typische Travellermischpoke, die man überall auf der Welt trifft: Amerikaner, Engländer, zwei australische Mädchen. Viele kennen sich schon lange, weil sie regelmäßig den Trail gehen, sodass es bald sehr gesellig und familiär zugeht.

Wer geglaubt hat, dass die Libanesen nur mit einer ärmlichen Billigausrüstung auf die Wanderschaft gehen, sieht sich sehr schwer getäuscht. Es ist das komplette Gegenteil: alle Wanderer haben eine Hightech-Ausrüstung der bekannten Hikingmarken, wie The No*th F*ce, Fj*ll R*ven, Col***ia und wie die Marken alle heißen. Und vor allem lieben sie es, ganz wie die Deutschen, ihre Gamaschen, Rucksäcke, Funktionsjacken und Trekkinguhren mit Höhenmesser und sonstigen Funktionen vorzuführen.

Ich, der ich gerne einfach mit Sporthose und T-Shirt unterwegs bin, musste mir freundlichen Spott und Frotzeleien gefallen lassen.

Alle sind sehr gut in Form und haben kleine Schleifen in den Farben des Lebanon Mountain Trail an ihren Rucksäcken befestigt. Die Schleifen sind lila und weiß, lila soll an das Purpur erinnern. In der Antike waren die Phönizier, die in jener Epoche diesen Küstenstreifenund das Hinterland besiedelten, berühmt für die von ihnen aus den Purpurschnecken hergestellte Farbe die zum Einfärben von Königstogen benutzt wurde.

Zwei Bergführer mit Funkgeräten und GPS führen die Tour. Sie sind professionell und gut ausgebildet. Vor allem aber kennen sie ein schier unerschöpfliches Repertoire an französischen Schlagern und Gassenhauern, die nicht mal mir bekannt waren.

Entspannt aber dennoch mit gutem Tempo geht es los. Bald erreichen wir uralte Wacholderwälder. Ich lasse meine Gedanken schweifen und denke über diese wundervolle antike Landschaft nach und diese tausende Jahre alten Pfade, auf denen wir gehen, und die bereits vor unvordenklichen Zeiten Hirten, Händler und Spione beschritten haben.

Zweite Nacht

Abends erreichen wir das Dorf El Qemmamine in einer tiefen Schlucht. Bittere Armut. Die Häuser sind größtenteils noch im Stadium des Betonrohbaus und doch wohnen Großfamilien darin. Das ganze Dorf wirkt, als sei es gerade erst gestern elektrifiziert worden (aber das will bei dem defizitären Stromnetz des Libanon ohnehin nicht viel heißen). Die Kinder stehen mit offenen Mündern vor den Häusern und betrachten uns wie Marsmenschen. Wir grüßen die Kinder freundlich im Vorbeigehen: „Kif kun!“

Ich spüre ein schlechtes Gewissen bei den Libanesen in der Gruppe. Im Vergleich zu ihren Landsleuten, die kaum hundert Kilometer entfernt von ihnen leben, sind sie unermesslich reich und privilegiert. Bei solchen Gelegenheiten treffen diese Kontraste hart aufeinander.

Erklärter Zweck des Lebanon Mountain Trails ist neben der Wanderung und der Naturerfahrung, eine Verbindung zwischen den verschiedenen sozialen, ethnischen und religiösen Gemeinschaften herzustellen. Die wohlhabenden Libanesen sollen aus ihrer Beiruter Blase heraus und ihre armen Verwandten besuchen. Die Einkünfte aus den Übernachtungen sollen den von der Regierung vergessenen und im Stich gelassenen völlig verarmten Dörfern im Norden zumindest eine kleine Einnahmequelle zukommen lassen, mit denen mehrere Familien ernährt werden können.

Die erste Etappe war mit 23 Kilometern und mehreren hundert Metern Höhenunterschied schon recht happig und ich bin unwahrscheinlich müde.

Wir nächtigen in einem großen Haus auf Matratzen in mehreren Zimmern verteilt. Zuvor muss ich den anderen noch die Spielregeln eines deutschen Kartenspiels („Sechs nimmt!“) übersetzen, das sie im Haus gefunden haben. Keine Ahnung, woher sie noch diese Energie nehmen.

Auch für die Libanesen, die nicht tagtäglich um ihr Überleben kämpfen müssen, ist die Beschäftigung mit ihrem Land und der wundervollen durch Unachtsamkeit misshandelten Natur teilweise ein schmerzvoller Prozess.

Viele Libanesen, die es sich leisten konnten, sind während des Krieges geflohen und kamen erst nach Jahrzehnten zurück. Nicht wenige sind ihrer Heimat wegen negativer Empfindungen und Erinnerungen an Angst, Chaos und Flucht entfremdet. Bei manchen brechen diese verdrängten Empfindungen in der zweiten Lebenshälfte hervor, wenn sie die Landschaft und die Kultur entdecken.

Libanon. Antikes Land, mysteriöses Land. Lebensfreude und Chaos an der Oberfläche. Schmerz, Blut und böse Träume verborgen im Unbewussten.

Syr Palace Hotel

In Syr-al-Danniyeh nehmen wir Quartier in einem alten Hotel aus der Belle Époque des Libanon. Erbaut in den30er Jahren hat es wunderschöne jugendstilartige Vitrails in den Fenstern. Die Zimmer haben hohe Decken. An der breiten, großzügigen Steintreppe sind Schwarzweißfotos aufgehängt, auf denen ein glücklich lächelnder Hotelbesitzer mit ägyptischen Filmstars der 50er und 60er Jahre posiert.

Man kann sich das Hotel sehr gut als Sommerfrische für wohlhabendes Großbürgertum vorstellen, das der stickigen Hitze in Beirut entkommen will, die sonntäglichen Mittagessen mit der erweiterten Familie…

Abends sitze ich in der Lobby, um die Nachrichten zu checken, denn nur dort gibt es WLAN. Plötzlich Dunkelheit. Stromausfall. Nebliges Dämmerlicht fällt durch die große Fensterfront des Speisesaals. Die Moscheen haben anscheinend ein Notstromaggregat, denn gedämpft dringen die langgezogenen Rufe des Muezzin herein. Alles ist ruhig und gemütlich.

Fast bedaure ich es, dass nach zehn Minuten der Strom wieder da ist.

Christliches Herzland

Nach einem Aufstieg auf 2000 m erblicke ich auf einem kleinen Gipfelplateau eine Ansammlung von Gebäuden, die sich auf einer winzigen Fläche drängen. Wie ein Ausguck oder Adlerhorst steht die Behausung da.

Ein Pferd steht draußen angebunden und innen ist Aktivität zu bemerken. Die Guides, die dort eine Mittagsrast machen wollten, dachten, die Bewohner wären zu dieser Jahreszeit nicht zu Hause. Aber es ist überhaupt kein Problem. Natürlich dürfen wir dort unser Mittagessen einnehmen.

Zwei Männer mit schönen Bärten knacken Walnüsse und pulen Kerne aus Granatäpfeln. Frauen mit rabenschwarzem Haar, goldenen Ohrringen und neugierigen hellblauen Augen betrachten unser Hightech-Arsenal.

Wir bekommen starken Kaffee serviert, wie es sich gehört, denn noch immer gelten in dieser Gegend die Gesetze der Antike, von denen es im Prinzip nur zwei gibt: die Götter zu fürchten und Fremden Gastfreundschaft zu erweisen.

Fast überall werden wir auf dem Weg in den entlegenen Tälern und Schluchten von Hausbewohnern, sei es ein Mann oder eine Frau, mit einem freundlichen „Meilo! Haulo!“ zum Kaffee eingeladen, den wir gerne annehmen.

Auf dem Wege nach Ehden steigen am Nachmittag aus dem Tal die Rufe der Muezzine der Dörfer auf: fremdartig, kakophonisch, schwermütig.

Der Ehden Horch ist wunderschön. Riesige Zedern im Nebel, alles ist durch den Nebel in eine gedämpfte, mysteriöse, fast schon nordische Stille getaucht.

Am Ausgang des Waldes mit seinen alten Zedernbäumen haben wir eine unsichtbare Grenze überschritten, die der Konfessionen. Auf einer kleinen Lichtung, unscheinbar unter Bäumen auf einem kleinen Sockel, steht eine blütenweiße Marienstatue, die dem Wanderer mit mildem Gesichtsausdruck sanft die Handflächen darbietet.

Abends im Hotel das erste kalte Almaza-Bier aus der Flasche auf dieser Reise.

Das Heilige Tal

Qadisha Valley, das „Heilige Tal“, ist das Herzland der maronitischen Christen.

Heute kaum noch vorstellbar ist, dass diese Gegend bis nach Mossul im heutigen Irak früher Teil des byzantinischen Reich und damit christlich war.

Aufgrund der Bedrohung durch Mongoleneinfälle und der Eroberungszüge der islamischen Kalifen flohen die Christen aus der Gegend des heutigen Homs in dieses unzugängliche und gut zu verteidigende Tal.

Klöster hängen wie Vogelnester an den Wänden. Auf dem Weg machen wir Halt bei der Einsiedelei des kolumbianischen Eremiten Father Dario Escobar aus Medellín, einem kleinen verschmitzten Männlein in Mönchskutte. Ich frage mich, ob er mit dem Drogenboss gleichen Namens verwandt ist.

Wir nächtigen im Kloster von Qozhaya, einer großen Anlage und Wallfahrtsort der Maroniten.

Im Fels ist die uralte Kirche, in welcher ich mir die abendliche Messe mit Gesang anschaue. Junge und alte Mönche tragen ein Gebet vor, das von Gesang unterbrochen wird. Ein paar Nonnen aus einem Kloster und eine junge Frau mit dem großen Pflaster einer Nasen-OP im Gesicht und mit sehr schöner Singstimme nehmen auch teil.

Die Nonnen sehen in ihrer Nonnentracht wie eineiige Geschwister aus: feist, breite schwarze ungezupfteAugenbrauen und altmodische Brillen mit Browline-Fassung.

Für mich, wie auch für einen syrischen Kollegen aus der Wandergruppe, der die letzten Jahrzehnte in Kanada gelebt hat, und wie ich Atheist ist, ist es soziologisch und kulturell interessant.

Aber ich muss doch gestehen, dass die Szenerie in dem uralten Gewölbe, von dessen Decke orientalisch ornamentierte Eisenlampen hängen, die von Fledermäusen lautlos umflattert werden, auf mich eine eigenartige Faszination ausübt.

Für mich als Außenstehendem ist es ungewöhnlich, in einer Gegend, die ansonsten nur mit dem Islam, bärtigen Männern, Hass und Intoleranz assoziiert wird, das Vaterunser auf Arabisch zuhören. Eine weitere Begleiterin aus der Wandergruppe, eine Frau, die in eine mächtige Maronitenfamilie eingeheiratet hat, betet nach der Sitte der orientalischen Christen: aufrecht, die Hände mit den Handflächen nach oben gekehrt, links und rechts der Brust:

Abana ‘l-lazi fi‘l samawat

Li yataqadas Ismak

Der letzte Tag meiner Reise endet in einem ziemlich großen Gewitter in Bcharré, dem ich gerade noch rechtzeitig entkomme, um auf einer Kaffeeterasse dieses Wintersportorts ein kaltes Almaza zu trinken.

Dann kommt der Zeitpunkt, sich wieder den Widernissen des Alltags zu widmen.

Für weitere Informationen: https://www.lebanontrail.org

Veröffentlicht unter Naher Osten, Reise | Verschlagwortet mit , , | 2 Kommentare