Drei Phasen des französischen HipHop

Als französischer Rap Anfang der 90er populär wurde, habe ich das Phänomen eher skeptisch beäugt. Ich hielt die französische Sprache für vollkommen unpassend für Rap. Zu weich, die Konsonanten nicht hart genug und die vielen Nasallaute machten die Sprache für Rap vollkommen ungeeignet

Außerdem war die französische Popkultur bisher immer mit großer Verspätung auf einen schon jahrelang fahrenden Zug aufgesprungen und bot der Welt ihre billige, abgeschmackte Kopie an. Dachte ich damals.

Aber die Dinge gerieten Ende der 80er / Anfang der 90er in Bewegung. Es war dieser Zeitpunkt, unmittelbar bevor Frankreich in Sachen Musik stilprägend wurde, nicht nur im HipHop, sondern auch in der House- und Clubmusik, und endgültig den Status als Lieferant für Interpretationstexte für Studienräte mit Französisch-LK oder als Hintergrundbeschallung für schwule Friseure hinter sich ließ.

Der französische Rap hatte eine besondere Eigentümlichkeit und auch Vielschichtigkeit, mit der er sich sehr schnell von den amerikanischen Pionieren emanzipierte.

Der französische HipHop war funky…

 

 

 

…poetisch…

 

 

 

…vage sozialkritisch…

 

 

Wenn man sich diese Clips anschaut, kann man ohne falsche Nostalgie sagen, dass es eine goldene Zeit voller Optimismus war, irgendwie ergriffen von einer Euphorie des herannahenden neuen Jahrtausends und dennoch mit der Eleganz und dem Feingefühl der 90’s, ohne die übertriebenen „Badass“-Attitüden die später kamen als die Gewalt nach 9/11 in der Kultur ihren Widerhall fand.

Der Stil und die Ästhetik änderte sich in den 2000er Jahren. Die Tracks und Videoclips orientierten sich an den Gangsterrap-Epen aus den USA. Es dominierte der harte „9-3“-Akzent aus den nördlichen Pariser Vorstädten mit seinen abgehackt ausgesprochenen Silben, den harten Konsonanten und irgendwie deplazierten Zischlauten. Die Zeit stand im Zeichen der Härte. Kein Platz mehr für Wortwitz und Poesie.

Ikone dieser Ära ist Kaaris, der trotz der Zurschaustellung der genretypischen Attribute – die Zelebrierung der Gewalt, die Zurschaustellung von Drogen, Geld und Waffen – mit seinen morbiden und gleichzeitig intelligenten Reimen zu Recht großen Erfolg hat.

 

 

Vor kurzem ist eine neue Phase in Kraft getreten. Die „Post-Gewaltphase“, wie ich sie persönlich nenne. Sie ist in gewisser Weise auch ein Spiegelbild der gegenwärtigen mentalen Verfasstheit in Frankreich, die zwischen Kampfgeist, Gleichgültigkeit und sozialem Rückzug schwankt. Sie spiegelt die Resignation der Franzosen wider, keine aussichtslosen Kämpfe mehr auszufechten, sonder sich in seine eigene Welt zurückzuziehen.  Diesem neuen Rap ist es egal, ob die Mehrheitsgesellschaft ihn versteht. Er schielt nicht mehr auf die Chartgipfel, sondern nur noch auf seine Banlieue-Klientel. Der neue heiße Scheiß heißt PNL, Abkürzung für Peace ‚n‘ Love.

 

Die Stimmung ist verkifft-verpeilt mit vielen slow-, fast- und reverse-motions. Übertriebener Autotune-Einsatz. Die Sprache ist sehr komplex mit vielen Versatzstücken aus dem Arabischen, dem Verlan und für Außenstehende kaum verständlichen Banlieue-Soziolekten.

Es geht hauptsächlich ums Kiffen, die Einsamkeit in der Vorstadt und Probleme mit der Polizei. Erstaunlich sind in jedem Fall die wahnsinnig aufwendig produzierten Videoclips. Der Clip „Le Monde ou Rien“ von PNL wurde nicht in den Banlieues gedreht, sondern in den „Vele de Scampia“ genannten Häuserblocks von Neapel, die einen zentralen Platz der Camorra-Recherche „Gomorrha“ von Roberto Saviano einnehmen.

Selbst die Szenerie wird von Frankreich entkoppelt, von diesem verstörten und verängstigten Land, das von den Dämonen einer unaufgearbeiteten Kolonialgeschichte gemartert und von seinen verdrängten Alpträumen heimgesucht wird und jetzt die Rechnung für seine Sünden präsentiert bekommt: für die Arroganz und die Verachtung, mit dem es seine armen Bevölkerungsschichten in die Betonklötze abgeschoben und sie dort vergessen hat. Abgeschnitten von allen Ressourcen für ein erfolgreiches Leben.

Ich bin gespannt, welche Veränderung die nächste Phase bringen wird.

 

Dieser Beitrag wurde unter Frankreich, Kunst abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s