Tristan Brübach und die Soko „Alaska“

Vor genau zwanzig Jahren, am 26. März 1998, wurde der 13-jährige Tristan Brübach unweit des S-Bahnhofs Frankfurt-Höchst in einer Unterführung des Liederbachs auf bestialische Weise ermordet.

Bislang konnte sein Mörder nicht identifiziert werden.

Eine Weile lang wurde der als sogenannter „Hessen-Ripper“ bezeichnete Serienmörder Manfred Seel, der in unmittelbarer Nähe des Tatortes wohnte und in dessen Garage nach seinem Krebstod im Jahr 2014 die zerstückelte Leiche einer Prostitutierten gefunden wurde, als Verdächtiger geführt.

Zwischenzeitlich scheint er von der Polizei als Täter ausgeschlossen worden zu sein. Dennoch eine Gelegenheit für diese interessante Dokumentation von Spiegel TV.

http://spon.de/vhb7g

http://spon.de/vhb7C

Siehe auch:

 

Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft, Kriminalität abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s